|     © 2017   |      AE911Truth.CH

PHYSIK  BEWEIST  SPRENGUNG


WTC 7- Bericht:  Die Bush-Wissenschaft erreicht ihren Höhepunkt


von Kevin Ryan


Original: http://www.911review.com/articles/ryan/NIST_WTC7.html


 Übersetzung Andreas Bertram-Weiss


1. Das Schaf in der Kiste


In einem bekannten Buch von Antoine de Saint Exupéry bittet ein kleiner Prinz von einem anderen Planeten den Erzähler, ihm ein Schaf zu zeichnen.

Nach einigen nicht zufriedenstellenden Versuchen zeichnet der Erzähler

einfach eine Kiste und sagt dem kleinen Prinzen, dass das Schaf in der Kiste sei.

Darauf ruft der kleine Prinz aus: "Das ist genau so, wie ich es mir gewünscht habe!"[1]


Genau so bat die Bush-Administration seine Wissenschaftler im National Institute of Standards and Technology (NIST) um eine Erklärung dafür, was dem World Trade Center (WTC) an 9/11 passierte. Als Antwort auf diese Bitte entwarf NIST über einen Zeitraum von Jahren eine Reihe von fantasiereichen Geschichten, wobei jede Geschichte sich von der vorhergehenden unterschied. Schliesslich, nach sieben langen Jahren, veröffentlichte NIST seine letzte Geschichte über WTC 7, indem sie tatsächlich einfach sagten: "Die Erklärung ist in unserem Computer."[2]


Wie es jedoch zu erwarten war, lässt diese Erklärung in einer Kiste für jene von uns viel zu wünschen übrig, die es vorziehen, in der Realität statt in einer fiktionalen Welt zu leben.


Auf der anderen Seite lernen wir etwas von NIST mit ihrem neuen Bericht: Wenn Wissenschaftler der Regierung damit anfangen, vorrangig vor allem anderen für eine politische Tagesordnung zu arbeiten, dann gibt es keine Grenze in dem Ausmass von Täuschung, das sie anwenden werden. Wir wissen auch, dass jene, die die NIST-Berichte über das WTC herausgebracht haben, jetzt persönliche Verantwortung für die andauernden 9/11-Kriege und die Millionen von Toten übernehmen müssen, die diese Kriege zur Folge haben werden.


2. NIST beginnt mit ein paar harmlosen Lügen, und schaut nie zurück


NIST enthüllte seinen WTC7-Bericht, indem sie eine neue abweichende Behauptung aufstellten, dass sie nur drei Jahre an der Untersuchung arbeiteten. Aber im Gegensatz dazu wissen wir, dass NIST seine Arbeit im August 2002 begann und seinen WTC7-Bericht im Juni 2004 abkoppelten, nachdem sie bereits Hunderte von Seiten eines detaillierten Berichts über WTC7 erstellt hatten.[3]


Die Untersuchung begann angeblich neu im September 2005, nachdem der Bericht über die Türme rausgehauen wurde. Seitdem hat NIST sich - abgesehen von einigen "Antworten auf die Häufigen Fragen" (FAQ) zum Bericht der Türme - gänzlich auf das WTC7 konzentriert. Das bedeutet, dass NIST an seiner abschliessenden Erklärung für die Zerstörung von WTC7 im Ganzen während nicht drei, sondern mindestens 5 Jahren daran arbeitete.

Jedoch lernte NIST aus seinen Erfahrungen, wie der/die Leser/in sehen wird, um die Öffentlichkeit über die Türme zu täuschen. Eine Weise, wie NIST daraus gelernt hatte, Kritik zu vermeiden, war es vorzugeben, dass sie alternative Theorien berücksichtigt hätten. In seiner Vorstellung des Entwurfs zum WTC7-Bericht behauptete NIST: "Wir waren sehr offen für alternative Theorien." Aber diese Behauptung konnte nur als wahr angesehen werden, wenn man ein blindes Auge auf so viele Tatsachen warf, die aufzeigten, dass genau das Gegenteil wahr war, einschliesslich des Folgenden:

Eine weitere wichtige Lektion, die NIST von seinem Bericht über die Türme gelernt hatte, war diese:  Wenn du wirkliche physikalische Tests vornimmst, um eine politisch motivierte Schlussfolgerung zu unterstützen, dann sollten jene Tests besser die Schlussfolgerung unterstützen. Die physikalischen Tests, die NIST und Underwriters Laboratories (UL) für die Untersuchung der Türme durchführten, unterstützten nicht die vorbestimmten Schlussfolgerungen, welche NIST, und ihre Bosse in der Bush-Administration, zu erzielen suchten.[6]


NIST vermied jenes Problem bei der Untersuchung von WTC7, indem sie einfach keine physischen Tests durchführten, um ihre Theorie zu stützen. Anstatt ein paar Träger und Säulen aufeinander zu werfen und sie zu erhitzen, um zu sehen, was geschieht, baute NIST seine Abschlussgeschichte auf nichts weiter als Computermodelle, die angeblich fürchterlich lange Phasen brauchten, um sie zu entwickeln ("...eine 25 Sekunden-Analyse brauchte bis zu 8 Wochen, um sie fertigzustellen.")

Mit anderen Worten, für NIST bedeutet das Vermeiden von Problemen ein Vermeiden der Realität.


3. Oh, vergesst doch den Diesel-Treibstoff


In ihrem neuen Berichtsentwurf, der gänzlich auf Computermodellen aufgebaut wurde, widerspricht NIST seinen vorherigen Aussagen, bei denen es behauptete, das Gebäude wäre aufgrund von Bränden zerstört worden, die Diesel-Treibstoff verursacht hätte. Dies geschah trotz der Tatsache, dass nach einigen Jahren der Untersuchung NIST immer noch glaubte, dass der Diesel-Treibstoff den ganzen Unterschied ausgemacht hätte. NIST brauchte seine Partner, Popular Mechanics, um ihre Diesel-Treibstoff-Theorie zu verbreiten.


In einem Artikel vom März 2005, der später zu einem farcehaften Buch ausgedehnt wurde, behauptete Popular Mechanics (PM), "Untersucher nehmen an, der Brand wurde durch Tanks voll Dieseltreibstoff genährt." Sivaraj Shyam Sunder, der leitende Täuscher für NIST und PM, erläuterte diese Behauptung, indem er aussagte: "Unsere laufende Arbeitshypothese ist die, dass diese unter Druck stehende Leitung über einen langen Zeitraum den Treibstoff dem Brand zuführte."[7]


Aber wie die vorhergehenden Erklärungen für die Türme (erinnern wir uns an die Pancake-Theorie?), so hat die letztliche Erklärung für WTC 7 keine Ähnlichkeit mit der vorgehenden Version. NIST sagte einfach in seinem Abschlussbericht, dass der Diesel-Treibstoff bei der Zerstörung von WTC7 keine Rolle spielte.

"However, fuel oil fires did not play a role in the collapse of WTC 7." (NCSTAR 1A, p xxxii)


Merkwürdigerweise schien niemand in den Hauptmedien dies zu bemerken. Selbst die New York Times, die eine Menge Artikel mit Bezug auf WTC7 und den Dieseltreibstoff seit 9/11 veröffentlichten, spielten weiter bei dieser völligen Drehung mit, ohne aus dem Takt zu kommen. Reporter Eric Lipton, der zuvor über WTC7 und die "zerstörerische Brunst, die durch den Dieseltreibstoff entfacht wurde" geschrieben hatte, behauptete einfach, dass NISTs Sunder sehr geduldig mit den "Verschwörungstheoretikern" gewesen sei, als er seine neue Theorie erklärte.[8]


4. Oh, und vergesst auch den Schaden, der durch die herabstürzenden Türme verursacht wurde


Seit Jahren wurde uns gesagt, dass WTC7 einstürzte, weil 25% des Gebäudes durch fallende Trümmer der Türme "ausgehöhlt" wurde. Diese völlig unbewiesene Behauptung stammte von einer durch die Medien verbreiteten Übertreibung einer anderen Aussage, die Sunder gegenüber seinen Unterstützern von PM machte. Sunder behauptete, dass "auf einem Drittel der Vorderseite bis zur Mitte und bis zum Grund - ungefähr 10 Stockwerke - ungefähr 25 Prozent der Tiefe des Gebäudes ausgehöhlt worden war."[9]


Natürlich macht ein Drittel von einem Viertel ein Zwölftel, nicht 25%, aber das ist gar nicht wichtig. Wie bereits von den anderen offiziellen Erzählungen und den übertriebenen Medienversionen darüber wusste jeder, dass das Ziel von NIST und der Bush-Administration darin lag, Menschen davon abzuhalten, darüber nachzudenken.


Das ist wahrscheinlich der Grund, warum so viele der offiziellen Medienlegenden sich an Analogien zur Nahrung ausrichten. Da gab es die Pfannkuchen-Theorie (pancake), auch den Lakritz-Stahl (licorice steel), und den Donut (WTC 6). Und mit ihnen gemeinsam schickt die Phrase vom "Ausgelöffelten" (scooped out) gleich das Blut vom Gehirn in den Bauch, weil eine Behandlung mit Eiscreme erwartet wird. Berühmtheiten wie Denis Leary und Alan Colmes machten sich gleich darüber her und würgten es wieder hervor, und so machten es Matthew Rothschild, Manuel Garcia und andere überhebliche Unterstützer der offiziellen Verschwörungstheorie.


Es stellte sich heraus, dass der "Aushöhl"-Blödsinn nur eine weitere spekulative Täuschung war. NIST wusste, dass es niemals in der Lage sein würde, solche eine Behauptung mit wirklicher Wissenschaft zu stützen, so wie die einfachsten Auswertungen es darstellten. Es war offensichtlich, dass das Muster der Trümmer am Ground Zero so unglaublich asymmetrisch war, und NIST wahrscheinlich nicht wollte, dass sie das irgendwie erklären sollten. Niemand würde glauben, dass fallende Trümmer so viel vom WTC7 "ausgehöhlt" hätten, wohingegen an Gebäuden unmittelbar angrenzend an das WTC7 von den einstürzenden Türmen überhaupt kein Schaden widerfahren war. Nicht einmal Larry könnte so glücklich darüber sein.


Zusätzlich wurde es deutlich, dass solch ein extremer asymmetrischer Schaden einen asymmetrischen Einsturz verursacht haben würde, und nicht einen geraden Einsturz mit der Beschleunigung des Freien Falls, wie wir ihn auf den Videos sehen. Schliesslich gab NIST die "Aushöhlungs"-Erklärung auf, indem sie behaupteten:

 

"Other than initiating the fires in WTC 7, the damage from the debris from WTC 1 had little effect on initiating the collapse of WTC 7." NCSTAR 1A, p xxxii

(„Abgesehen von dem Anfachen der Brände im WTC 7 hatte der Schaden durch die Trümmer des WTC 1 nur kleine Auswirkungen auf die Einleitung des Einsturzes von WTC 7“)


Für diejenigen, die nach einfachen Antworten Ausschau hielten, bedeutete die neue Geschichte, dass das Blut nach allem wieder in das Gehirn zurückfliessen musste. Aber NIST hofft dabei, dass wir mittlerweile vergessen haben, wie wir das alles zusammendenken.


5. Geschmolzenes Metall? Welches geschmolzene Metall?


NIST vernachlässigte in seinem Abschlussbericht zum WTC7 jegliche Beweise, die sich auf geschmolzenes Metall bezogen, obwohl selbst zahlreiche vertrauenswürdige Zeugen über die Gegenwart von geschmolzenem Metall an Ground Zero sprachen. Diese Zeugen umfasstem auch Richard Garlock, einen Bauingenieur bei Leslie E. Robertson Associates, einer Ingenieursfirma, die an dem Entwurf der Türme und bei dem Aufräumen der Schuttstelle beteiligt war. Dieser sagte: "Hier ist WTC 6 oberhalb von mir. Die Trümmer entlängs der Säulen waren hitzig-rot, geschmolzen und fliessend."[10]


Die Zeugen für geschmolzenes Metall umfassten auch den Professor für Ingenieurswissenschaften Abolhassan Astaneh-Asl der University of California, Berkeley, dem als ersten Wissenschaftler Zutritt zum Stahl am Ground Zero gegeben wurde. Dr. Astaneh-Asl erkannte den WTC Stahl als "ziemlich geschmolzen" ("kind of melted").[11]

Jahre später, als er wieder auf seine Erfahrung angesprochen wurde, stellte er klar:

"Ich sah das Schmelzen von Trägern im World Trade Center."[12]


Es gibt viele andere Berichte über geschmolzenes Metall am Ground Zero, einschliesslich ein paar wenigen von jenen, die die sich immer verändernden Theorie der Bush-Administration über einen Einsturz, der nur durch Brand ausgelöst wurde, vertreten. Es gibt auch Fotos, die die Berichte über geschmolzenes Metall bestätigen.[13] Aber NIST hält daran fest, alle diese Beweise in seinem Schlussbericht zu ignorieren.


6. Papierdünner Stahl und Sulfidierung? Was für papierdünner Stahl und Schwefelspuren?


Seit dem der WTC-Bericht von der Federal Emergency Management Administration (FEMA) im Jahr 2002 herauskam,  bestand der faszinierendste Aspekt der abgelieferten offiziellen Erzählung in dem Problem, das die New York Times mit "dem vielleicht undurchsichtigsten Mysterium, das in der Untersuchung nicht aufgedeckt wurde" beschrieb (deepest mystery uncovered).[14]

Dieses Mysterium bestand in den extrem dünnen Stücken Stahl, die von den FEMA Untersuchern und auch von Astaneh-Asl entdeckt wurden.[15] Diese Proben wurden aufgehoben, um die Sulfidierung und den Beweis einer eutektischen Ausbildung (eutectic formation) aufzuzeigen, das nicht durch einen der "Feuer-verständigen" Professoren erklärt werden konnte.


Die Feuer-verständigen Professoren sagten ursprünglich über das Mysterium nach sieben bis acht Monaten der Untersuchung folgendes:


"Die schwere Korrosion und folgende Erosion der Proben 1 und 2 sind ein sehr ungewöhnliches Vorkommnis. Es ist keine eindeutige Erklärung für die Quelle des Schwefels ausfindig gemacht worden. Die Geschwindigkeit der Korrosion ist unbekannt. Es ist möglich, dass diese das Ergebnis einer langzeitigen Erhitzung in der Erde ist, die dem Einsturz der Gebäude folgte. Es ist auch möglich, dass das Phänomen vor dem Einsturz auftrat und die Abschwächung der Stahlbaustruktur beschleunigte. Eine detaillierte Untersuchung über den Ablauf dieses Phänomens ist nötig, um zu bestimmen, ob und welches Risiko für bestehende Stahlrahmenbauten es gibt, die schweren und langandauernden Bränden ausgesetzt sind."[16]


Aber diese "detaillierte Untersuchung" wurde nie durchgeführt, wie sich herausstellte. Und obwohl NIST nie etwas davon in seinem neuen WTC7-Bericht erwähnte, musste Sivaraj Shyam Sunder eine Frage dazu in der Pressekonferenz beantworten. Sunder sagte einfach, dass jene Brand-verständigen Professoren mehr darüber nachgedacht hätten, und der BBC teilt er mit, dass dies überhaupt kein Mysterium wäre.


Wir können sicher sein, dass jene Professoren mehr darüber nachdachten. Aber ohne die Detailuntersuchung, für die sie ursprünglich plädierten, bleibt das undurchsichtigste Mysterium offiziell ungelöst.


7. Thermit-Sprengstoff? Welcher Thermit-Sprengstoff?


Eine tatsächliche Erklärung für die Sulfidierung und extreme Verdünnung des Stahls ist durch unabhängige Untersucher geliefert worden, und sie ist stimmt völlig mit der alternativen Theorie überein, die NIST all diese Jahre vermieden hat. Die Thermit-Reaktion, die auf verschiedene zweckmässige Varianten mit dem Zweck erzielt werden kann, Stahl zu schneiden, kann dieses Ausdünnen und die Sulfidierung ziemlich schnell erklären.


Die Thermit-Hypothese hinsichtlich des WTC wurde zuerst von Derrick Grimmer vom Scientific Panel Investigating Nine Eleven (SPINE) ausführlich beschrieben.[17] Diese Hypothese wurde später ausgeweitet zu einer experimentell unterstützten Theorie von Professor Steven Jones.[18]



Als Sunder auf der WTC7-Pressekonferenz zu Thermit befragt wurde, gab er vor, dass NIST von der explosiven Form dieser chemischen Mischung, die als Superthermit oder Nano-Thermit bezeichnet wird, keine Kenntnis habe. Stattdessen behauptete Sunder, dass Thermit nicht hätte angemessen angebracht werden können, um dem Zweck einer heimlichen Sprengung zu dienen. Sunders Antwort, abgesehen davon dass sie ungenau und nicht bewiesen ist, steht auch in direktem Gegensatz zu der Tatsache, dass eine Anzahl der führenden NIST-WTC-Untersucher über Expertenwissen hinsichtlich von Varianten des Nano-Thermits verfügten und dass solche Materialien auch auf Oberflächen wie Stahl aufgesprüht werden können.[19]


NISTs Bericht lässt viele andere wichtige Arten von Beweisen aus, die eine alternative Theorie unterstützen. Diese Beweis umfassen die vielen Zeug/inn/en von Explosionen, die vielen Menschen, die davor gewarnt wurden, dass das Gebäude einstürzen würde, und die Voraussage durch verschiedene grössere Medienkanäle, dass das Gebäude am Einstürzen (gewesen) sei, gerade auch bevor dies dann tatsächlich geschah.[20]


Wie wir anhand der Erklärung sehen, für deren Erstellung NIST fünf Jahre brauchte, hätte niemand etwas wie dieses Ereignis wahrscheinlich voraussagen können.


8. "Der Grund für den Einsturz des World Trade Centers 7 ist nicht länger ein Geheimnis"


Wenn die öffentliche Reaktion auf diesen Bericht nicht so wichtig für die Zukunft für die Menschen in der Welt wäre, dann müsste diese Erklärung von NIST als lächerlich bezeichnet werden. Die Zerstörung von WTC7, die nie überhaupt im 9/11-Kommissionsbericht erwähnt wurde, war seit 9/11 offenbar ein grosses Mysterium für die regierungsbehördlichen Ermittler. Wichtiger aber ist, dass nach einigen Jahren der Untersuchung es noch weiter ein grosses Geheimnis für NIST und Sivaraj Shyam Sunder blieb.


Tatsächlich berichtete Sunder dem New York Magazin 2006, dass "doch wahrhaftig ich es wirklich nicht weiss. Wir haben Probleme gehabt, einen Zugriff auf Gebäude 7 zu bekommen."[21] Diese Stellungnahme ist natürlich ziemlich verschieden von dem, was er heutzutage sagt.

Als er von Associated Press gleich nach der Vorstellung des Schlussberichts interviewt wurde, sagte Sunder schlagfertig: "Die Öffentlichkeit sollte wirklich erkennen, dass Wissenschaft wirklich hinter dem steht, was wir gesagt haben." Und er fügte hinzu: "Das Offensichtliche starrt Ihnen ins Gesicht."[22]


Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was auf einmal so offensichtlich an dieser neuen Geschichte ist, und erinnern wir uns, dass keine tatsächlichen wissenschaftlichen Experimente dahinter steht, sondern Computer-Simulationen, die wir wahrscheinlich niemals überprüfen werden dürfen.


8.1 Thermale Ausdehnung, nicht Ermüdung, Erweichung, Verkürzung oder Senkung


In NISTs Computer kann Stahl geradezu alles machen. Wir sahen in dem Bericht über die Türme, in dem uns erzählt wurde, ähnliche im Computer erstellte Bürobrände liessen die Ebenen sich absenken, Säulen verkürzen und grosse Mengen an Stahl schmelzen, erweichen, schwächer werden.


Diesmal haben wir etwas, das NIST ein "neues Phänomen" für Baustahl nennt und mit thermaler Ausdehnung bezeichnet.


"Durch Brand erzeugte thermale Ausdehnung der Bodenstruktur in der Umgebung der Säule 79 führte zu dem Einstürzen von Stockwerk 13, was eine Kaskade von Etagenversagen auslöste. In diesem Fall dehnten sich die Balken des Stockwerks auf der Ostseite des Gebäudes soweit aus, dass sie auf den Träger, der die Säulen 79 und 44 verband, auf dem 13. Stockwerk nach Westen drückten."


"Der verschobene Träger und anderer lokaler durch Brand erzeugter Schaden brachte Stockwerk 13 zum Einstürzen, womit eine Kaskade von Stockwerkversagen bis hinab zum 5. Stockwerk begann ... Dies liess Säule 79 mit ungenügender seitlicher Unterstützung in der Ost-West-Ausrichtung. Die Säule knickte nach Osten hin ein und wurde so zum anfänglichen örtlichen Versagen für den darauf eingeleiteten Einsturz." NCSTAR 1-A p.19-20.


Mit diesem zusammenfassendem Kommentar beginnt NIST seine Erklärung mit einem Taschenspielertrick. Das "anfängliche örtliche Versagen" ist gemäss dieser neuen Geschichte nicht ein Einknicken einer Säule, sondern es besteht in dem Verschieben eines Trägers, das verursacht wird durch die thermale Ausdehnung von bis zu fünf Stockwerkbalken. An dieser Stelle müssen wir unsere Analyse von NISTs neuer Geschichte beginnen, und wenn jene nicht realistisch ist, dann ist nichts von der verbleibenden Erklärung hinsichtlich des WTC7 realistisch.


Wir sollten mit einer Tatsache beginnen, die in einem von NISTs früheren Berichten über WTC7 beschrieben ist.

"Die meisten Balken und Träger [in dem WTC7] wurden durch die Verwendung von Scherungsbolzen mit den Deckenplatten zusammengesetzt." NCSTAR 1-1, p.14


NIST widerspricht nun dieser früheren Feststellung, um die neue Geschichte unterstützen zu können.

"Im WTC7 wurden keine Bolzen auf den Trägern eingebaut." NCSTAR 1-9, p. 346


Für die Geschichte der thermalen Ausbreitung ist das Dasein von Scherungsbolzen, die den Betonboten an den Balken und Trägern festhalten, bedeutsam. Die Bolzen waren 0.75 Zoll x 5 Zoll lang, und sie waren alle 30 bis 60 cm entlang des Balkens oder Trägers gemäss NCSTAR 1-1 angebracht. Es gab 28 dieser Bolzen für jeden der fünf Balken, die angeblich sich ausdehnten. NIST spielte auf trügerische Weise all jene Scherungsbolzen in seiner Präsentation des Schlussberichts herunter, in der ein einfaches Diagramm fälschlicherweise es so darstellte, dass es nur drei Bolzen für jeden Balken gegeben hätte.


Für den angeblich verschobenen Träger hätte es gemäss NISTs erstem Bericht eine gleiche Anzahl von Scherungsbolzen gegeben, die in Abständen von 30 bis 60 cm angeordnet waren, was zu einer Gesamtzahl von mindestens 22 Bolzen führte. Aber NISTs neuer Bericht entfernt alle diese, um es dem Träger leichter zu machen, dass er herausgeschoben wird. Einige von NISTs anderen Diagrammen zeigen auf, dass der Träger an der Säule 79 mit nur zwei Passungsbolzen befestigt war. Es gab tatsächlich zwei Passungsbolzen und zwei Klemmbolzen für jede Verbindung der Träger an einer Säule.

Hinzu kommt, dass NIST uns nicht gerade überzeugend erzählt, dass sie "keinen Hinweis darauf fanden, dass die Träger oder Balken im WTC7 an die Passung geschweisst wurden" (NCSTAR 1-9, p. 348).

Natürlich wissen wir inzwischen, was NIST damit meint, wenn sie sagen, dass sie "keinen Hinweis fanden."


So sieht die grundlegende Prämisse von NISTs neuer Geschichte aus, wenn wir annehmen, dass es keine Verschweissung an der Auflagefläche gab und alle Scherungsbolzen entfernt worden oder von den Balken und dem Träger weggebrochen sind.









NCSTAR 1-9, p. 346



Wie wir sehen können, scheint es so, dass NIST uns erzählt, dass die losen Balken (davon ist einer gezeigt) den losen Träger um eine Entfernung von einigen Fuss ablenkten. Selbst wenn wir glauben, dass WTC7 in solch einer schlampigen Weise erbaut wurde, ist diese Hypothese denn realistisch?


Zuerst sei angemerkt, dass thermale Ausdehnung nicht ein neues Phänomen ist und Baustahl nicht nur dazu erfunden wurde, um beim WTC Verwendung zu finden. Solche Effekte haben als Möglichkeit in all den Tausenden von ähnlichen Situationen bestanden, in denen Baustahl in der Geschichte erhitzt worden war. Was für einen enormen neuen Unterschied machte so nun die thermale Ausdehnung für WTC7 aus?


Die Bodenbalken, von denen NIST sprach, die angeblich den Träger zwischen Säule 79 und Säule 44 völlig von seinem Platz drückten, betrugen jeweils ca. 15,8 Meter (52 feet) an Länge. Die Gleichung für die lineare thermale Ausdehnung ist folgende:  

ΔL = α Lo ΔT


Das bedeutet, dass ein Anstieg in der Länge eines Objekts als eine Funktion angesehen wird, die aus dem Produkt des Koeffizienten der linearen Ausdehnung (α), der ursprünglichen Länge und der Veränderung der Temperatur besteht. Der Koeffizient der linearen Ausdehnung bei Stahl beträgt um die 0.000012 m/m/°C.

Wenn wir die obige Gleichung verwenden, dann konnten die Balken sich um 0.019 Meter pro jeweils 100 °C Temperaturanstieg ausgedehnt haben. Erinnern wir uns also, dass eine jegliche lineare Ausdehnung genauso auch auf die äusseren Säulen der östlichen Wand des WTC7 gewirkt hätten, weil die thermale Ausdehnung nicht nur ein Ende eines Balkens betrifft. Welche Strecke auch immer die Balken NISTs kritischen Träger zur Seite drückten, die gleiche Entfernung des Ausdehnens hätte auch auf der Ostseite der Wand des WTC7 auftreten müssen, wenn nicht WTC7 schon zu Beginn ein sehr unstabiles Bauwerk war. Darum hätte die Hälfte der gesamten Länge der Ausdehnung (0.01m) NISTs kritischen Träger für jeweils einen Temperaturanstieg von 100 °C betroffen.


Für NISTs neue Geschichte hätten jene Bodenbalken sich nicht nur linear ausdehnen, sondern auch 28 hochfeste Scherungsbolzen, 2 Passungsbolzen und 2 Klemmbolzen (und die Schweissungen an der Passung) zerbrechen müssen, und dann das Einknicken eines Riesenträgers (der auch 22 Scherungsbolzen hatte) bewirken müssen, bevor die Balken selbst einknickten oder auch nur ermüdeten. Dies ist ziemlich das Gegenteil von dem, was NIST sagte, was in den Türmen geschehen sei, wo die offizielle Erzählung die ist, dass die Böden dramatisch einsackten. Im WTC7, so sagt nun NIST, senkten sich die Böden nicht oder ermüdeten ein bisschen, sondern blieben entschlossen starr, als eine lineare Ausdehnung bei hoher Temperatur sie veranlasste, den verheerenden Schaden am sie umgebenden Bauwerk anzurichten.


8.2  Weitaus übertriebene Temperaturen lassen die Balken biegesteif


Um die lineare Ausdehnung zu vollziehen, mussten die Träger zunächst sehr heiss werden. NIST sagt, dass ihre Computermodelle annahmen, dass "einige Abschnitte" dieser Balken 600 °C erreichten.


"Aufgrund der Effektivität der SFRM erreichten die höchsten Säulentemperaturen im WTC7 nur geschätzte 300 °C (570 °F), und nur auf der Ostseite des Gebäudes erreichten oder überschritten die Bodenbalken ungefähr 600 °C."     NCSTAR 1A, p. 19


"Die Temperaturen einiger Abschnitte der Balken, die die Ebenen 8, 12, 13 und 14 trugen, überschritten 600 °C."    NCSTAR 1A, p. 48.


Diese extrem hohen Temperaturen des Stahls hätte sicher zu einer Ermüdung der Balken geführt, wenn einmal die Scherungsbolzen gelöst worden waren, was es der thermalen Ausdehnung gestattet hätte, dass sie durch ein Absenken abgeschwächt worden wäre. Diese Tatsache wird unterstützt durch die experimentellen Ergebnisse, die die Cardington-Tests erbringen, wie sie NCSTAR 1-9 (Abschnitt 8.4.3) beschreibt, bei denen wesentlich kürzere Spannen von Bodenbalken ein bedeutsames Absenken erfuhren. Deshalb ist die Hypothese einer linearen Ausdehnung eines biegesteifen Balkens nicht realistisch.


Jedenfalls hätte, obwohl NIST dies nicht deutlich in seinem Bericht ausdrückt, ein Temperaturanstieg von 575 °C den Träger am Ènde der Balken dazu gebracht, maximal 2.2 Zoll Abweichung zu erfahren. Und wenn es nur einen "Abschnitt" gäbe, z.B. nur ein Drittel der Länge eines Balkens, dann wäre der Anstieg durch die thermale Ausdehnung entsprechend geringer (oder 0.7 Zoll). Dies macht die NIST-Geschichte von all jenen Schrauben und Bolzen, die im Gleichklang wegbrechen, und dass dazu ein kritischer Träger einknickt, ziemlich unglaubwürdig.


Aber wie erreichten eigentlich die Balken 600 °C ? In der wirklichen Welt hätte dies sehr heisse Brände über einen sehr langen Zeitraum benötigt. In NISTs Computer war dies natürlich kein Problem. Wie bereits bei dem Bericht über die Türme brauchten diese Cyberspace-Ermittler nur ein paar Zahlen zurechtzupfuschen, was die Wärmeleitfähigkeit oder die betreffenden Materialien anging.


Baustahl besitzt eine Wärmeleitfähigkeit von 46 W/m/K, was bedeutet, dass eine Hitze, die ihm zugeführt wird, leicht abtransportiert wird. Aber wenn dieser Wert auf Null oder nahe Null gesetzt wird, dann würde jegliche Hitze, die ihm zugeführt wird, es zulassen, dass die Temperatur an dem Punkt der Zuführung dramatisch ansteigt.


"In dem FDS-Modell wurde vorausgesetzt, dass der Stahl thermisch-dünn wäre, darum wurde keine Wärmeleitfähigkeit angesetzt." NCSTAR 1-5F, p. 20


"Für die inneren Wände [einschliesslich der isolierten Stahlsäulen] wurde angenommen, dass sie die Eigenschaften von Gipsplatten hätten [0.5 W/m/K]." NCSTAR 1-5F, p. 52


"Obwohl die Bodenplatte tatsächlich aus einem Deck aus Metall bedeckt mit einer Betonplatte bestanden ... wurde für die Wärmeeigenschaft der gesamten Bodenplatte angesetzt, dass sie die Eigenschaften von einer aus Beton hätte [1.0 W/m/K]." NCSTAR 1-5F, p. 52


Das Manipulieren der Werte für die Wärmeleitfähigkeit und das Hochrechnen von begrenzten Computerergebnissen über weite Teile des Gebäudes, erscheint als der Weg, wie NISTs Wissenschaftler sich selbst überzeugten, dass sie die hohen Stahltemperaturen vorbringen könnten.


Aber weisen wir auch darauf hin, dass das Erhitzen jener fünf Bodenbalken auf eine Temperatur von 600 °C eine enorme Menge an Energie erfordern würde, weitaus mehr als das, was von dem Verbrennen der Büroeinrichtungen unterhalb der Bodenbalken verfügbar war. Jedenfalls hatte NIST keine Probleme, solche Sprünge an Vorstellung zuvor zu verkaufen, da seine Mediensponsoren keine Detailfragen stellten und NIST seine Berichte nicht mit unabhängigen Forschern besprach.


8.3  Kurze Bürobrände in einer für Brandschutz entwickelten Umgebung


Weitere Probleme für NISTs Erzählung stammen aus den Geständnissen, die NIST bezüglich des Brandstadiums in dem Gebäude gemacht hat, und der Erbauung des Gebäudes. NISTs gab zu, dass die Brände in WTC7 typische Bürobrände waren, und dass die Brände nicht von Stockwerk zu Stockwerk wandern konnten.

"Ihre Grösse und Ausbreitung waren konsistent mit gewöhnlichen Gebäudeeinrichtungsbränden." NCSTAR 1A, p. Xxxii


"Es gab keinen Hinweis einer Ausbreitung von Etage zu Etage, ausser vielleicht unmittelbar vor dem Einsturz von WTC7. Darum wirkten die auf Brand ausgelegten Stockwerke (fire rated floors) erfolgreich als Barrieren gegen den Übertritt von Bränden." NCSTAR 1A, p. 55


NIST gibt auch zu, dass das Gebäude dazu entwickelt wurde, den New York Building Code zu erfüllen, der einen Brandschutz von 3 Stunden für Säulen und 2 Stunden für Etagen erfordert.


"Die Anweisungen an die Bewerber für den WTC7-Auftrag waren, dass sie einen 3 Stunden-Schutz für die Säulen und ein 2 Stunden-Rating für die geriffelte Stahldecke und den Stahl zur Unterstützung der Böden offerierten, welche den strengeren Erfordernissen des Widerstands gegen Brände für einen 1B-Bautyp (ohne Sprinkler) entsprechen." NCSTAR 1A, p. 7


"Private Untersucher befanden, dass die angebrachten SRFM-Stärken mit diesen Werten übereinstimmten." NCSTAR 1A, p. 7 (siehe auch NCSTAR 1-9, table 8-1, p. 340).


Fügen wir diesen Tatsachen hinzu, dass NIST in ihrem Treffen mit dem Beratungskommittee im Dezember 2007 zugab, dass der Vorrat an Brennmitteln an jeder Stelle nur einen Brand von 20 Minuten nähren konnte.


"Frage:  ... der Brand schritt alle 20 Minuten weiter;  wenn im Wesentlichen er alle 20 Minuten begann und wieder stoppte, und wenn man keinen Brennstoff im WTC7 hatte, wie konnten die Brände dann so lange brennen, wie sie es taten und diesen grösseren Bau ausschalten, der eine gute Feuerisolierung hatte?"

"Antwort (Sunder): Die Brände wanderten von Stelle zu Stelle, was bedeutete, dass an jeder Stelle die Brennmittel etwa 20 Minuten brauchten, um verzehrt zu werden. Während die Brennstoffe an einer Stelle aufgebraucht wurden, schritt die Brandfront weiter zu den angrenzenden Brennstoffen."[23]


Für Stockwerke 11 und 12 erhöhte NIST die geschätzte Brennstoffmenge von 4 lb/ft2 (Pfund/900 cm2) auf 6.4 lb/ft2, was vermutlich eine neue maximale Brandzeit von 32 Minuten ergab. Wie kam selbst damit nun NIST auf Brandzeiten von 3 1/2 bis 4 Stunden?

"Jedoch schien es wahrscheinlich, dass das Stadium des kritischen Schadens zwischen 3.5 und 4 Stunden auftrat." NCSTAR 1A, p. 32


Was konnte wahrscheinlich unter jenen Balken für weitere drei Stunden gebrannt haben?

Ohne Antworten auf diese Fragen müssen wir annehmen, dass NIST nun eine besondere gemeinschaftliche Schuldhaftigkeit für das Versagen von WTC7 vorschlägt.


8.4 Grundsätzlich sagt NIST, dass Underwriters Laboratories verantwortlich zu machen ist


Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Stahlteile, die dafür geprüft wurden, dass sie Stunden an Brand widerstehen, in typischen Bürobränden versagten, die maximal 32 Minuten an jeder Stelle gedauert haben. Das bedeutet, dass es Nachlässigkeit oder extrem schwache Ausführung auf der Seite jener gegeben haben muss, die die Brandwiderstandsfähigkeit auf den Bauelementen bestätigten.


Mit dem Bericht über die Türme hat NIST vorgegeben, dass WTC 7 ein Mysterium wäre, bis dahin wer die Stahlteile auf Brandschutz getestet hatte. Aber in Wirklichkeit war es tatsächlich nicht so sehr ein Mysterium, wenn man UL fragte, während das ganze Land dabei zusieht.[24] Aber hinsichtlich WTC7 kam NIST gleich damit heraus und sagte, dass UL die Firma wäre, die die Information über den Brandschutz des Gebäudes herausgab.


"Gemäss der Underwriters Laboratories (UL) Brandschutzverordnung (1983) benötigten diese Werte eine Dicke von 7/8 Zoll von Monokote MK-5, das auf den schweren Säulen angebracht werden musste, 1 7/8 Zoll sollte an den leichteren Säulen angebracht sein, 1/2 Zoll auf den Balken und 3/8 Zoll sollte am Boden des Metalldecks (der Bodenplatten?) angebracht werden." NCSTAR 1A, p.7


Dies ist ein guter Grund, warum UL nicht auf der Liste derer steht, die Teil der WTC7-Untersuchung waren. Wenn man die Firma hat, die verantwortlich für den Einbau des Brandschutzes des Gebäudes war, und die auch an einer politisch motivierten Untersuchung teilnimmt, warum das Gebäude aufgrund eines Brandes versagte, dann könnte das geradezu einen Interessenkonflikt darstellen.


Das Problem, das NIST und UL jetzt haben, ist, dass die Bestätigung von ULs Beteiligung an dem Bau von WTC7, wenn die offizielle Erzählung sich auf das Versagen aufgrund von Brand zentriert, zu grösseren Problemen für UL führen könnte. Es ist klar, dass UL nun antworten muss, warum die Bauteile von WTC7 in typischen Bürobränden so katastrophal versagten, wenn ULs Brandschutz-Leitfaden darlegte, dass diese Teile einem Brandschaden für viel längere Zeit widerstehen würden.


8.5  Die abschliessende WTC7-Erzählung und wie sie vorausgesagt wurde


Nach Jahren des Redens über Brände aufgrund von Dieseltreibstoff und Schäden, die von den Türmen zugefügt wurden, dass dies die Gründe für den Einsturz fast im Freien Fall von WTC7 wären, und einem Verhalten, als wenn sie gerade keinen Zugriff auf die Untersuchung bekommen würden, hat NIST nun eine neue "offensichtliche" Geschichte.


Die neue Erzählung ist auf einem "neuen Phänomen" der thermalen Ausdehnung gegründet, wobei völlig isolierte Stahlbalken Temperaturen von 600°C über nur 32 Minuten ausgesetzt sind.

Glauben Sie es oder nicht, NIST sagte wirklich, dass dies in nur ein paar Sekunden passierte (NCSTAR 1-9, Abbildung 8-2, p. 353).



Diese extreme Temperatur, die die Balken überhaupt nicht schwächer werden liess, wie es in WTC 1 oder WTC 2 geschah, brach all die Scherungsbolzen, die Passungsschrauben und Klemmbolzen an all den Balken an der Ostwand des WTC 7. Die Balken dehnten sich dann linear aus, so dass sie den Träger zwischen der Säule 79 und Säule 44 mit einem Maximum von 2.2 Zoll wegdrückten, was den kritischen Träger dazu brachte, wegzuknicken und von den Säulen 79 und 44 abzufallen.


Wir haben gesehen, dass dieses "anfängliche örtliche Versagen" (initial local failure) nicht realistisch ist. Der Grund liegt darin, dass die Branddauer unmöglich die angegebenen hohen Stahltemperaturen verursacht haben konnte, der Stahl wäre auch nicht starr geblieben, wenn jene Temperaturen erreicht worden wären, und die sehr leichte thermale Ausdehnung wäre nicht gross genug gewesen, um den umfassenden Trägerschaden zu verursachen, der von NIST vermutet wurde.


Von jener schwachen Position aus werden wir dazu angeleitet zu glauben, dass der eine heruntergefallene Träger eine Säule dazu brachte, wegzuknicken, und das bedeutete, die völlige Zerstörung dieses 47-stöckigen Gebäudes als einer Sache von Sekunden anzunehmen.


Aber wer könnte all diese Dinge vorausgesehen haben? NIST gibt zu, dass dies ein seltenes Phänomen ist, woran sie schwer gearbeitet hätten, um es zu beweisen.


"Das Versagen eines Bodenbalkens in einem Brand ist ein seltenes Ereignis, und, tatsächlich hat es viele Gebäudebrände gegeben, die nicht mal zu einem örtlichen Versagen des Etagenbodens geführt haben. Die Herausforderung lag darin zu bestimmen, ob ein durch Brand hervorgerufenes Versagen des Stockwerkbaus im WTC 7 unter einem gewöhnlichen Brand des Gebäudeinneren auftreten könnte." NCSTAR 1-9, p. 330


Welche Genies wussten einige Stunden bevor es tatsächlich passierte, dass dies neue Phänomen der thermalen Ausdehnung von mehreren Etagenbalken im Gleichklang diesen einen Träger wie einen sensiblen Auslöser veranlassen würde, das gesamte Gebäude einstürzen zu lassen?


Viele Leute nahmen das an, einschliesslich der mindestens 60 Angehörigen des Feuerwehrdepartments, mehr als 25 Mitarbeiter der Sanitäts- und Notfalldienste, und sowohl CNN und die BBC.[25]


9. Und wenn Sie all das glauben ...


NIST krönte diese lächerlichste aller Erklärungen mit einer wahrlich grotesken Überlegung eines "hypothetischen Druckwellen-Ereignisses".


Zuerst bittet NIST uns anzunehmen, dass es nicht eine geplante Sprengung wäre. Wir werden dazu angeleitet, dass niemand Sprengladungen in dem ganzen Gebäude anbringen würde, um das auszulösen, was für jeden, der es sieht, als eine völlig symmetrische und rein vertikale Implosion nahe des Freien Falls erscheint.


Auf der anderen Seite sagt NIST, dass wenn WTC 7 gesprengt worden wäre, dann würden sie mit der Annahme anfangen, dass das meiste ihrer neuen Geschichte korrekt sei. Das bedeute, dass wenn irgendjemand das Gebäude in einer Sprengung einstürzen lassen wollte, dann hätte er offensichtlich eine riesige Bombe unter jener alles entscheidenden Säule - der Säule 79 - anbringen müssen.

Deshalb lasst uns mit dieser unehrlichen Vortäuschung mitmachen und nachsehen, was uns NIST erzählt, was dann passieren würde.


Eine "Explosion von der kleinsten Ladung, die fähig wäre, die kritische Säule zum Versagen zu bringen, würde zu einem Geräuschpegel von 130 - 140 dB bei einer Distanz von mindestens einer halben Meile führen. Es gab weder Zeugenberichte eines solch lauten Lärms, noch wurde solch ein Lärm auf Audio- oder Videoaufnahmen über den Einsturz des WTC 7 gehört." NCSTAR 1-A, p. Xxxii


Im Wesentlichen sagt NIST, dass WTC 7 keine Sprengung wäre, weil sonst ein grosser Knall einen grossen Lärm erzeugen würde.  Dies, Ladies und Gentlemen, ist der Höhepunkt von sieben Jahren Wissenschaft unter Bush.


10. Kein Versagen des Vorstellungsvermögens


Die 9/11-Kommission erzählte uns, dass die Angriffe am 11. September letztlich Erfolg hatten, weil es ein "Versagen an Vorstellungskraft" gab. NIST wird niemals dieser Art von Versagen beschuldigt werden, da ihr Bericht über WTC 7 nichts weiter als ausgedachter Mumpitz ist.


Diese neue Geschichte widerspricht den vorherigen Behauptungen von NIST, sie ignoriert die wichtigsten der bestehenden Beweise, sie bringt keine wissenschaftlichen Testergebnisse hervor, um sie zu unterstützen, und sie ist offensichtlich allem Anschein nach so falsch, dass nicht einmal eine ausgedachte Person von einem anderen Planeten sie glauben würde.


Brände, die nur 20 bis 30 Minuten brennen konnten, hielten über 4 Stunden an (was brannte da?). Erfundene Temperaturen, die nach NIST leicht den gleichen Stahl in den Türmen schwächen würden, liessen die Balken völlig starr, so dass sie auf einen Träger ganze 2.2 Zoll drücken konnten, wobei irgendwie zahlreiche Bolzen und Schrauben im Gleichklang wegbrachen, wie auch der Träger einknickte, bevor die Balken selbst davon betroffen waren. Plötzlich brachte dieser eine Träger zahlreiche Etagen zum Einsturz, als hochsensibler "Auslöser" knickte eine Säule ein und das ganze Gebäude fiel in weniger als 8 Sekunden ein.


NIST erzählt uns, dass das meiste dieser unvorhergesehenen, unlogischen und ganz und gar fantastischen Ereignisse alle in der Kiste von WTC 7 geschahen, bevor wir irgendetwas sahen. Natürlich haben sie überhaupt keinen Beweis, dass irgendeine dieser Sachen in der wirklichen Welt geschehen. Aber wir wissen, dass das keine Rolle spielt. Die Bush-Wissenschaftler/innen müssen nur die sadistische politische Geschichte ihrer Bosse für ein paar weitere Monate als akzeptabel darstellen.















--------------------------------------------------------

Anmerkungen und Fussnoten

1 Antoine de Saint Exupery, Le Petit Prince, Harcourt Brace & Co, 1943

2 NIST, Final Report on the Collapse of World Trade Center Building 7, NIST website, http://www.nist.gov/public_affairs/releases/wtc082108.html

3 NIST Berichte vor September 2005, die sich allein auf  WTC 7 richteten, einschliesslich dieser:
http://wtc.nist.gov/progress_report_june04/appendixl.pdf
http://wtc.nist.gov/NISTNCSTAR1-1I.pdf
http://wtc.nist.gov/NISTNCSTAR1-1J.pdf

Frühe NIST-Berichte, die WTC 7 wie auch die Türme umfassten: http://www.fire.nist.gov/bfrlpubs/build03/PDF/b03040.pdf
http://wtc.nist.gov/pubs/MediaUpdate%20_FINAL_ProgressReport051303.pdf
http://wtc.nist.gov/solicitations/wtc_awardR0028.htm
http://wtc.nist.gov/media/PublicUpdateFinal.pdf

http://wtc.nist.gov/NISTNCSTAR1-1D.pdf
http://wtc.nist.gov/NISTNCSTAR1-1E.pdf

4 James Gourley, et al, "Appeal Filed with NIST, Pursuant to Earlier Request for Correction," Journal of 9/11 Studies, November 2007, http://www.journalof911studies.com/volume/2007/AppealLetterToNISTGourleyEtAl.pdf

5 Wissenschaftliche Artikel im Mainstream, die veröffentlicht wurden, um eine alternative Theorie zu WTC 7 zu unterstützen:

Steven Jones, Frank Legge, et al, "Fourteen Points of Agreement with Official Government Reports on the World Trade Center Destruction," The Open Journal of Civil Engineering, Volume 2 Issue 1, http://www.bentham-open.org/pages/content.php?TOCIEJ/2008/00000002/00000001/35TOCIEJ.SGM

Kevin Ryan, James Gourley, and Steven Jones, "Environmental anomalies at the World Trade Center: evidence for energetic materials," The Environmentalist, August 2008, DOI: 10.1007/s10669-008-9182-4, http://www.springerlink.com/content/f67q6272583h86n4/

6 Siehe die Aufsätze von Kevin Ryan (August 2006), Eric Douglas (December 2006), and James Gourley (November 2007), im Journal of 9/11 Studies, http://www.journalof911studies.com/

7 Popular Mechanics editors, Debunking the 9/11 Myths: Special Report, March 2005, http://www.popularmechanics.com/technology/military_law/1227842.html

8 Eric Lipton, "Fire, Not Explosives, Felled 3rd Tower on 9/11, Report Says," New York Times, August 22, 2008; James Glanz and Eric Lipton, "A NATION CHALLENGED: GROUND ZERO; Burning Diesel Is Cited in Fall Of 3rd Tower," New York Times, March 2, 2002

9 Popular Mechanics editors, Debunking the 9/11 Myths: Special Report

10 Public Broadcasting Corporation (PBS), America Rebuilds: A year at ground zero, http://www.pbs.org/americarebuilds/engineering/engineering_debris_06.html

11 Jeffrey R. Young, "Scholars Work to Rebuild the World Trade Center Virtually," The Chronicle of Higher Education, December 7, 2001, http://chronicle.com/free/v48/i15/15a02701.htm

http://chronicle.com/article/Scholars-Work-to-Rebuild-the/4059

12 Online Newshour, Collapse of Overpass in California Becomes Lesson in Construction, May 10, 2007, http://www.pbs.org/newshour/bb/science/jan-june07/overpass_05-10.html

13 World Trade Center Hotspots, Nasathermalimages.com, http://nasathermalimages.com/

14 James Glanz and Eric Lipton, "A Search for Clues In Towers' Collapse; Engineers Volunteer to Examine Steel Debris Taken to Scrapyards," The New York Times, February 2, 2002

15 Robert Sanders, "Report from ground zero: Engineer studies World Trade Center collapse for clues to failure," The Berkeleyan, October 3, 2001, http://www.berkeley.edu/news/berkeleyan/2001/10/03_grou.html

16 FEMA BPAT report, Appendix C, http://911research.wtc7.net/wtc/evidence/metallurgy/WTC_apndxC.htm

17 D.P. Grimmer, "Calculations on the Possible Use of Thermite to Melt Sections of the WTC Core Columns," June 20, 2004, Physics911.net, http://physics911.net/thermite

18 Steven E. Jones, "Why Indeed Did the WTC Buildings Completely Collapse?," Journal of 9/11 Studies, September 2006, http://journalof911studies.com/volume/200609/ Why_Indeed_Did_the_WTC_Buildings_Completely_Collapse_Jones_Thermite_World_Trade_Center.pdf

Steve E. Jones et al, "Extremely high temperatures during the World Trade Center destruction," Journal of 9/11 Studies, January 2008, http://journalof911studies.com/articles/WTCHighTemp2.pdf

19 Kevin Ryan, "The top ten connections between NIST and nano-thermites", Journal of 9/11 Studies, July 2008, http://www.journalof911studies.com/volume/2008/Ryan_NIST_and_Nano-1.pdf

20 Hinsichtlich der 60 FDNY-Berichte, siehe Graeme MacQueen, "Waiting for Seven: WTC 7 Collapse Warnings in the FDNY Oral Histories," Journal of 9/11 Studies, January 2008. Zu der Warnung, die den Ersthelfern gegeben wurde, siehe: History Commons (9/11 Timeline), http://www.historycommons.org/context.jsp?item=a430wtc7evacuated. Hinsichtlich CNN und BBC, vgl. WTC7.net, http://www.wtc7.net/foreknowledge.html.

21 Marc Jacobsen, "The Ground Zero Grassy Knoll," New York Magazine, March 20, 2006, http://nymag.com/news/features/16464/

22 The Associated Press, "Report: Fire, not bombs, leveled WTC 7 building," August 21, 2008, http://www.usatoday.com/news/nation/2008-08-21-wtc-nist_N.htm

23 NIST Advisory Committee meeting minutes, December 18th, 2007, http://wtc.nist.gov/media/NCSTACMeetingMinutes121807.pdf

24 Kevin Ryan, "Three Years Later: Another Look At Three Claims from UL," 911truth.org http://www.911truth.org/article.php?story=20070919215921873

25 Vgl. Anmerkung 20.