|     © 2017   |      AE911Truth.CH

PHYSIK  BEWEIST  SPRENGUNG

25 wichtige Kritikpunkte an den WTC-Berichten von NIST



11. Die Simulation der Feuerintensität und deren Dauer ist übertrieben



Technische Stellungnahme: Die Feuerintensität und Branddauer, welche in den NIST-Berichten aufgezeigt werden, stimmen nicht mit den Beobachtungen in den Videos von allen drei Wolkenkratzern überein. Sie sind weitaus übertrieben. Die tatsächlichen Brände, vor allem in WTC 2, sind beinahe erloschen, mit dickem schwarzem Rauch, welcher kältere Brände anzeigt. Die Brände im WTC 7 sind klein, vereinzelt und verstreut. Auf Stockwerk 12 ist die Brandstelle zu sehen, die über eine Stunde vor dem Einsturz des Gebäudes ausgebrannt war, und NIST behauptet von dieser, dass sie aufgrund einer thermischen Ausdehnung den Einsturz eingeleitet habe. Sie konnte deshalb nicht für die Zerstörung des WTC7 verantwortlich gewesen sein, weil die sich ausdehnenden Träger inzwischen wieder abgekühlt waren und sich zusammengezogen hatten.

- Weiter zu Punkt 12

Verweise:

















http://www.journalof911studies.com/volume/200612/NIST-WTC-Investigation.pdf