|     © 2017   |      AE911Truth.CH

PHYSIK  BEWEIST SPRENGUNG*


„Warum schweigen gute Menschen zum 11. September?“


Teil 16: Dissoziation


von Frances T. Shure 2015


aus: http://www.ae911truth.org/news/214-news-media-events-fran-shure-part-16.html



Übersetzung Andreas Bertram-Weiss



Ich möchte eine Antwort auf die Frage zu geben, die im Titel dieses Essays gestellt wird. Dazu habe ich im Teil 15 (Das Missbrauchs-Syndrom) untersucht, wie die Reaktion „da kann man doch nichts machen“, die Menschen auf die Beweise gegen die offizielle Erzählung von 9/11 geben, das Ergebnis von vergifteten frühen Beziehungen sein kann. Diese sind oft als eine „Trauma-Bindung“ gekennzeichnet, die zu Gefühlen der Machtlosigkeit, Scham oder Apathie im Leben von Erwachsenen führen.

 

Dissoziation ist ein psychologischer Verteidigungsmechanismus, der in einem zusammenhängenden Ganzen als eine leichte Trennung (von unseren Gefühlen) auftritt, die wir alle von Zeit zu Zeit erleben, und die bis hin zur extremsten Form reicht, die als „dissoziative Identitätsstörung“ bekannt ist.

Diese letztere, abgekürzt als DIS, war früher als Multiple Persönlichkeitsstörung bekannt.

DIS ist ein Bewältigungsmechanismus von Opfern qualvollen wiederholten Missbrauchs, der meist im sehr jungen Alter ertragen wurde. Um sich selbst von dem unerträglichen Schmerz einer solchen Folter zu schützen, kann das Opfer in zwei oder mehrere verschiedene Identitäten zerfallen, wobei zu verschiedenen Zeiten jeweils eine dieser Identitäten oder Persönlichkeiten die Kontrolle über das Individuum übernimmt. [1]


In der Mitte dieses breiten Kontinuums befindet sich eine ernste und unglücklicherweise allzu verbreitete Stufe der Dissoziation, die wie die DIS einem Trauma entstammt, das in einem frühen Alter erlitten wurde.

Diese mittlere Stufe der Dissoziation unterscheidet sich von der erlernten Hilflosigkeit und vom Missbrauchs-Syndrom. Zwar werden auch sie durch Traumata verursacht, jedoch liegt der Unterschied darin, dass die mittlerweile erwachsenen Opfer von dieser Form des frühen Traumas auf den Missbrauch oder die herausfordernde Information, wie die Beweise, die von den 9/11 Skeptikern vorgebracht werden, nicht mit Ohnmacht, Scham oder Apathie reagieren.

Stattdessen verteidigen sie sich automatisch, indem sie ihre Wahrnehmung biologisch verschliessen, und zwar bis zu dem Punkt, dass sie schon gleich zu Beginn emotional abgetrennt werden, wenn eine Gefühlsreaktion als eher normale Antwort auf die Situation angesehen würde.


Offenbar schützt eine Dissoziation einen Menschen psychisch vor dem vollen Aufprall des Schocks, mit dem er durch den Missbrauch, den er als Säugling oder in der Kindheit erlitten hat, traumatisiert wurde.  

Gleichermassen deutlich ist auch, dass das Missbrauchsopfer in einem so frühen Stadium besonders verletzlich und hilflos ist.

Unfähig, entweder zu kämpfen oder zu fliehen, verteidigt es sich, indem es emotional einfriert und sich selbst von dem Missbrauch abtrennt.


In diesen massiv traumatischen Situationen, die zumindest tief greifende Vertrauensbrüche sind, wenn nicht unmittelbare Qual, verschiebt das junge Opfer reflexhaft das Bewusstein weg von der gefährlichen Situation - etwa dem sexuellen oder körperlichen Missbrauch durch einen Elternteil - wie auch fort von seiner emotionalen Reaktion auf diese Gefahr.

Deshalb werden das Geschehen und die Reaktion des Menschen auf die schockierende Situation unterdrückt und zu einem Teil des Unbewussten der Person. [2]


Wenn jemand, der einem solchen Missbrauch im Kindesalter unterworfen war, nun den Beweis hört, der darauf hindeutet, dass die „Elterngestalten“ in der Regierung den Massenmord an Landsleuten begangen haben, oder mindestens wissentlich erlaubt haben könnten, dann kann solch eine schockierende Nachricht leicht die Erinnerung eines Menschen an einen frühen Schock oder Trauma wachrufen, das eintrat, als seine Eltern oder eine andere erwachsene Autoritätsperson die eigene Sicherheit oder das Überleben gefährdeten.


Wenn solch eine verletzliche Person die Beweise von 9/11 hört, die Skeptiker vorbringen, dann kann sie darauf mit einem plötzlichen Hervortreten oder Glasig-Werden der Augen reagieren, oder das Blut kann aus ihrem Gesicht weichen, oder sie kann auch still werden und überhaupt nicht reagieren, so als wäre sie desorientiert und „weggetreten“. [3]

Diese physiologischen Zeichen sind Hinweise, dass die Erinnerung an ein frühes, schockierendes, unterdrücktes und verdrängtes Ereignis aktiviert wurde und die Person wieder dabei ist, zu dissoziieren (d. h. sich davon zu trennen). Verständlicherweise vermeiden Opfer unter diesen Umständen beharrlich diejenigen, die ihnen die Wahrheit über den 11. September und dessen Fakten samt forensischen Informationen mitteilen.


Im nächsten Essay werden wir eine Gruppe von Menschen betrachten, die eine ganz andere Psychodynamik haben: Statt der Wahrheit über den 11. September auszuweichen, werden sie aufgrund ihrer exzessiven Identifikation mit den USA durch die blosse Erwähnung dieses Ereignisses wütend und aufgebracht.


Es folgt  Teil 17: Das Falsche Selbst und die übertriebene Identifikation mit dem eigenen Land




Anmerkungen

–-------------------

[1] Siehe https://www.psychologytoday.com/conditions/dissociative-identity-disorder-multiple-personality-disorder.

[2] Janae B.Weinhold and Barry K. Weinhold, Healing Developmental Trauma: A Systems Approach to Counseling Individuals, Couples, & Families (Love Publishing Company, 2011), 154–156. Weinholds sehen das Entwicklungstrauma in einem Kontinuum, das sich in Stress, Trauma und Schock differenziert. Von diesen dreien ist Schock die am meisten lähmende From des Entwicklungstraumas und unterliegt der psychologischen Verteidigung durch die Dissoziation.

[3] ebd. 148.

…...................................................

Zurück zum Inhaltsverzeichnis aller Teile