|     © 2017   |      AE911Truth.CH

PHYSIK  BEWEIST  SPRENGUNG

„Warum schweigen gute Menschen zum 11. September?“



Teil 5: Leugnung und kognitive Dissonanz


von Frances T. Shure    

Übersetzung Andreas Bertram-Weiss


Aus: http://www1.ae911truth.org/en/news-section/41-articles/865-why-do-good-people-become-silentor-worseabout-911-part-5-denial-and-cognitive-dissonance.html


„Ich würde das nicht glauben, selbst wenn es wahr wäre!“


„Wenn jemand sich in meine Weltsicht einmischt, da gebe ich zu, dass ich ihm ernsthaft Widerstand leiste“, sagte eine Freundin und eilte aus dem Zimmer, in dem wir uns beide aufhielten. Ich bekam keine Gelegenheit, anzuerkennen, dass sie dies ehrlich meinte. Als ich es Wochen später wieder ansprach, da hatte sie keine Erinnerung mehr daran, irgendeine solche Bemerkung gemacht zu haben.


Menschen, die sich sträuben, die Beweislage zum 11. September zu überdenken, vergessen oft schon Minuten nach einem aufrichtigen Statement wie jenem obigen, dass sie es überhaupt gemacht haben. Ich nehme an, dass diese Vergesslichkeit von der Tiefe ihres Widerstandes und der Stärke ihrer Verteidigungsmechanismen zeugt, wenn es zum 11. September als Gesprächsthema kommt.

Eine fantasievolle Person sagte: „Ich kann mir auch so viele andere Erklärungen für diese 9/11 Ereignisse vorstellen.“ Diese defensive Ablenkung von den Beweisen war ein Versuch dieser Person, Intelligenz zu zeigen und zugleich das beiseite zu schieben, was sie von mir gehört hatte - anstatt Nachforschungen darüber anzustellen.

Eine gute Freundin sagte: „Du kannst doch nicht erwarten, dass dir jemand Informationen abnimmt, die seine Welt auf den Kopf stellen.“ Fünf Minuten später bat ich sie, das noch einmal zu wiederholen, was sie gesagt hatte, aber sie konnte sich ihrer Worte nicht erinnern und verlor sich in Plauderei.

Und schliesslich wurde folgende aufschlussreiche Bemerkung von Richard Gage, Architekt (AIA) und Gründer von AE911Truth, erzählt: „Ich würde das nicht glauben, selbst wenn es wahr wäre!“, (zu sehen in der Einführung des Teils „zu verstehen suchen“ in dem Film „9/11: Explosive Evidence - Experts speak out“).


Wenn wir Informationen gegenüberstehen, die uns zu unbequem sind, dann verwerfen wir diese Information geradewegs oder wir spielen ihre Bedeutung herunter. Dies ist der psychologische Verteidigungsmechanismus, der als Verleugnung bekannt ist.

Wir nehmen Zuflucht zur Leugnung, um eine kognitive Dissonanz zu vermeiden, dieses unbequeme und manchmal aufwühlende Gefühl, dass wir unser emotionales Gleichgewicht verlieren.

Wenn wir mit neuer Information konfrontiert sind, die unsere Weltsicht herausfordert, können wir an Glaubenssätzen festhalten, die im Widerspruch zu bekannten Tatsachen stehen. Das Unbehagen angesichts des Widerspruchs lässt uns entweder unsere Wahrnehmung korrigieren oder unser Verhalten ändern, oder es führt dazu, dass wir uns eine zweite Wahrnehmung aneignen und damit unser Verhalten rechtfertigen. Diese psychologischen Dynamiken sind uns allen zu eigen.[1]


Der Begriff „kognitive Dissonanz“ wurde durch den Sozialpsychologen Leon Festinger und seine Kollegen geprägt.[2] Festinger unterwanderte einen kleinen UFO-Kult.[3] Dieser wurde in Chicago von der Hausfrau Dorothy Martin geleitet, die mit automatischem bzw. gelenktem Schreiben experimentiert hatte. Um ihre Privatsphäre zu schützen, gab die Studie ihr den Decknamen „Marion Keech“. Die Mitglieder dieser Gruppe wurden durch Keechs gelenktes, automatisches Schreiben darüber informiert, dass die Welt durch eine Überflutung vor der Dämmerung des 21. Dezember 1954 untergehen würde. Jedoch sollte, gemäss ihrem gelenkten Schreiben, diese kleine Gruppe ihrer  Anhänger zu einer bestimmten Zeit von Aliens in einer fliegenden Untertasse, die von einem Planeten mit Namen „Clarion“ kommen sollte, vor der Apokalypse gerettet werden.


Festinger und seine Kollegen konnten das Verhalten dieser Gruppe genau vorhersagen, als die Aliens sich nicht zeigten. Als es zu der bestimmten Zeit dort kein Zeichen irgendeines Aliens gab, wurde die kognitive Dissonanz (Spannung, Furcht), die durch den herausgeforderten Glauben entstand (als einem heiligen Mythos für diese kleine Gruppe), durch eine weitere automatisch geschriebene Botschaft von Keech aufgelöst, - dass nämlich Gott die Erde durch das Licht, das diese kleine Gruppe von wahren Gläubigen verbreitet hätte, vor der Zerstörung bewahrt habe.


Also wurde eine zweite Vorstellung erschaffen, um die kognitive Dissonanz abzuschwächen, die der unbestätigte Glauben verursacht hatte. Wie Festinger und seine Kollegen es vorausgesagt hatten, begann die Gruppe mit einer intensiven Missionierung, anstatt auf die Relativierung der Gültigkeit ihres ursprünglichen Glaubens mit seiner logisch konsequenten Revision (Erkenntniswechsel) zu reagieren und entsprechend zu handeln (Verhaltensänderung).

Die Anhänger von Keech mögen psychologisch schwer verwundete Menschen gewesen sein, die die Vorstellung nötig hatten, dass sie gerettet würden. Obwohl die meisten von uns nicht von einer Keech ähnlichen Person durch solch eine Täuschung beeinflusst worden wären, könnten wir trotzdem durch einen anderen charismatischen Führer beeinflusst werden, der zu einem subtilerem, weniger offensichtlichen Gebrauch täuschender und manipulativer Techniken fähig ist.


Da die Beweise über den 11. September der offiziellen Erzählung (als einem heiligen Mythos unserer Kultur) widersprechen, beobachten wir, dass einige Menschen versuchen, diese Spannung einer kognitiven Dissonanz dadurch zu lösen, dass sie sekundäre Glaubensvorstellungen entwickeln, wie es die Anhänger von Marion Keech taten. Eine glühende Unterstützerin von George W. Bush erzählte mir begeistert, dass sie, seitdem sie nicht länger die Realität einer kontrollierten Sprengung aller drei WTC-Gebäude leugnen könne, nun eine Erklärung hätte: „Ich weiss, wie dies passierte. Während des Wiederaufbaus des WTC-Nordturms nach dem Bombenanschlag 1993 wurden von Mitgliedern der Geheimverbindung Bill Clintons Sprengstoffe in den Zwillingstürmen deponiert.“


Aber halten Sie sich fest! Eine Frau von der anderen Seite des politischen Spektrums sagte mir: „Obama hatte sicherlich nichts über die Beweise von 9/11 gewusst, bevor er gewählt wurde.[4] Vielleicht kennt er sie jetzt, aber er kann uns darüber nichts sagen. Wenn sein Land die Wahrheit über 9/11 wüsste, dann würde Chaos entstehen. Der Aktienmarkt würde abstürzen. Wahrscheinlich würde er uns die Wahrheit erzählen wollen, aber er könnte es nicht.“


Das Bemühen, sich zweite Glaubenssätze zu ersinnen, um die kognitive Dissonanz zu versöhnen, ist verbreitet. Dazu gehört es auch, dem Präsidenten Vertrauen und naiven Glauben zu schenken.

Es obliegt uns - ob wir nun 9/11-Aktivisten sind oder nicht - , die Bedeutung unseres Ziels zu erkennen, wirklich autonome und selbständige Menschen zu werden: Wir werden psychologisch sicherer und weniger anfällig für diese unbewussten Reaktionen. Wir sollten auch einen Geist der Unterscheidung entwickeln: Wenn wir auf einen Beweis treffen, der nicht eine „offizielle Geschichte“ oder was ein charismatischer Führer uns vielleicht sagt, unterstützt, dann können wir den Mut fassen, unsere widersprechenden, aber gesicherten Informationen kundzutun.


In einer Gruppe uns ansonsten gleichgesinnter Kollegen mit einer radikal anderen Meinung allein zu stehen, erfordert oft grösseren Mut, als diejenigen damit zu konfrontieren, die als gemeinsamer Feind wahrgenommen werden, besonders wenn man einen heiligen Mythos infrage stellt.

Unsere Furcht vor Zurückweisung, Distanzierung und letztendlicher Verbannung von denen, die wir lieben und schätzen, ist wohl eine der grössten menschlichen Ängste, die wir empfinden können.


Wie wir in dem Experiment zur Anpassung von Asch sehen werden, das im nächsten Kapitel beschrieben wird, kann diese Art von Ängsten Menschen dazu bewegen, ihre eigenen korrekten Wahrnehmungen hinter den falschen Antworten ihrer Kollegen zurückzustellen.


Die Reihe wird mit Teil 6 fortgesetzt: Das Konformitätsexperiment von Solomon Asch und die Theorie der „Spirale des Schweigens“.

Weiter mit Teil 6: Konformität  

…............................

Anmerkungen

[1] http://changingminds.org/explanations/theories/cognitive_dissonance.htm;

http://www.beyondintractability.org/bi-essay/cognitive-dissonance

[2] Leon Festinger, Henry W. Riecken, and Stanley Schachter, When Prophecy Fails, (Erstveröffentlichung University of Minnesota Press, 1956; dann durch Printer & Martin Ltd, 2008); Leon Festinger, A Theory of Cognitive Dissonance, (Stanford University, Stanford, California, 1957).

[3] Eine Sichtweise, die ausserhalb des konventionellen Denkens liegt, kann - auch beim UFO-Thema - Hohn begünstigen; dies ist nicht meine Absicht.

[4] Der späte Col. Robert Bowman, der Direktor des Star Wars Programms unter den Präsidenten Ford und Carter, entlarvte dieses, als es noch geheim war, als ein offensives und nicht defensives Programm.

Bowman sagte in einem persönlichen Gespräch, das in Denver stattfand, zu einigen von uns ausserdem, dass er während der Präsidentschaftskampagne Obamas 2008 mit dessen Kampagnendirektor mehr als eine Stunde lang über die Beweise gesprochen habe, die aufzeigen, dass die offizielle Erzählung des 11.9. nicht wahr sein kann.