|     © 2017   |      AE911Truth.CH

PHYSIK  BEWEIST  SPRENGUNG


„Warum schweigen gute Menschen zum 11. September?“


Teil 14: Die erlernte Hilflosigkeit


von Frances T. Shure 2015

 

aus: http://www.ae911truth.org/news/196-news-media-events-fran-shure-part-14.html


Übersetzung Andreas Bertram-Weiss


Erlernte Hilflosigkeit ist eine konditionierte Antwort auf ein Trauma oder Unglück, das anhaltenden Schmerz wie auch tatsächlichen oder wahrgenommenen Kontrollverlust einschliesst. Sie ist verbunden mit anhaltender Depression, Beklemmung, Phobie, Schüchternheit und/oder Einsamkeit.


Anmerkung der Herausgeber: Frances Shure, M.A., hat eine tief gehende Analyse durchgeführt, die eine Schlüsselfrage unserer Tage anspricht: „Warum werden gute Menschen über 9/11 stumm - oder krank?“ Das daraus hervorgegangene Essay, das als Serie präsentiert wird, ist eine Synthese  aus akademischer Forschung und klinischer Betrachtung.






Ich kann erkennen, dass der 11. September eine Operation unter falscher Flagge war, aber ich kann nichts tun, um etwas zu verändern“, gestand mir ein Freund leise.


Er ist einer von einigen Freunden, die in den Jahren seit dem 11. September 2001 ähnliche Bemerkungen gemacht haben, wenn ich sie gefragt habe, ob sie mir ihre Gedanken zu den Beweisen mitteilen wollen, die die offizielle Erzählung von 9/11 widerlegen.


Eine Freundin machte eine weitere solche Bemerkung, indem sie energisch erklärte: „Wenn das über 9/11 wahr ist, dann sind wir in einer viel schlimmeren Verfassung, als irgendjemand von uns gedacht hat. Das ist weitaus, weitaus dicker als ich es bin. In diesem Fall ist es vielleicht nötig, dass das Böse einfach seinen Lauf nimmt. Es gibt nichts, was ich dazu tun kann.“


Dann war da der Mann, den ich in Denver auf dem Volksfest traf, der sich schnell von mir davonmachte, um eine weitere Unterhaltung zu vermeiden, während er zu meiner Überraschung gleichzeitig erklärte: „Ich stimme mit Ihnen überein, dass der 11. September eine Operation unter falscher Flagge war. Aber das ist es, was die an der Macht dem Rest von uns über Jahrhunderte hinweg angetan haben. Es wird bis in die fernste Zukunft andauern, und da ist nichts, was wir jemals tun können, um das zu beenden.“


Noch ein anderer Bekannter platzte, als er zum ersten Mal einige der unbeantworteten Fragen rund um 9/11 hörte, mit einer meiner scharfen Lieblingsentgegnungen heraus: „Was! Ich habe noch nie davon gehört! Hör mal! Wenn du vorhast, zu Sauron zu gehen, dann vergewissere dich, dass du den Ring dabei hast!“ Seine blumige Erklärung meinte, dass so eine ehrgeizige Unternehmung ohne übernatürliche Kräfte wohl hoffnungslos wäre. [1]


Ich habe mich lange gefragt, ob Leute mit diesen Antworten Opfer von „erlernter Hilflosigkeit“ sein könnten. Dies ist ein psychologischer Zustand, der von Martin E. P. Seligman und seinen Kollegen entdeckt wurde, als sie eine Serie von brutalen Experimenten durchführten, die mit Hunden als Versuchstieren begannen.


In den 1960ern unterzogen Seligman und weitere Forscher ungefähr 150 Hunde, die angeschirrt und gezügelt waren, am ersten Tag jedes Versuchs einer Serie von 64 elektrischen Schocks, die moderat schmerzvoll und unausweichlich waren.

Es dauerte in dieser ersten Phase nicht lange, bis die Hunde „lernten“, dass sie der Tortur nicht entfliehen können. Bald gaben sie auf, dies weiter zu versuchen, und sie ergaben sich passiv dem Schmerz passiv. Dabei winselten sie und manchmal warfen sie sich in einer Geste der Unterwerfung auf den Rücken.

Die zweite Phase des Versuchs begann 24 Stunden später. In dieser wurde jeder der Versuchshunde in einen Transportkäfig gesteckt. Dieser bestand aus einer zweiteiligen Kammer mit einer Hürde in der Mitte, die der Hund überspringen könnte - eine Handlung, die automatisch die Schocks ausschalten würde, und die es dem Hund ermöglichte, dem Schmerz zu entfliehen.


Zusätzlich wurde ein dimmbares Licht verwendet, um anzuzeigen, dass der nächste Schock in 10 Sekunden kommen würde, sodass der Hund nicht nur lernen könnte, den Schocks zu entfliehen, er könnte sogar lernen, die Schocks überhaupt zu vermeiden, indem er die Hürde überspringt, sobald er sieht, dass das Licht schwächer wird.


„Ahnungslose“ Hunde, diejenigen also, die [2] nicht der ersten Phase des Versuchs mit den unentrinnbaren Schocks unterworfen waren, lernten schnell, den Schocks in der Transportbox zu entkommen, indem sie über die Hürde sprangen.

Sie lernten letztlich auch, die Schocks zu vermeiden, indem sie sprangen, sobald sie sahen, dass das Licht zu verlöschen begann.


Die allererste Zeit waren sie in der Transportbox geschockt. Die Hunde in beiden Gruppen rannten ungefähr 30 Sekunden lang  hektisch herum. Aber danach zeigten zwei Drittel der ersten Gruppe von Hunden, also jene, die dem ersten unentrinnbaren Versuch ausgesetzt worden waren, ein Verhaltensmuster, das sich von dem der ahnungslosen Hunde auffällig unterschied.


Anstatt zu merken, dass sie in Sicherheit springen könnten, gaben diese Hunde auf, legten sich nieder und jaulten leise, während die Schocks für weitere 60 Sekunden anhielten und der Versuch nach dieser Zeit endete.


Zur Überraschung der Forscher waren es die gleichen zwei Drittel der traumatisierten Hunde, denen es in allen folgenden Versuchen nicht gelang zu entkommen. Sie hatten „erlernt“, sich hilflos und hoffnungslos zu fühlen.

Mit anderen Worten, sie hatten ihr anfängliches Trauma der Unentrinnbarkeit generalisiert, so dass sie sich in allen zukünftigen entrinnbaren traumatischen Situationen gefangen fühlten.

Interessanterweise lernte das andere Drittel der traumatisierten Hunde, den Schocks in der Transportbox so erfolgreich wie die ahnungslosen Hunde zu entkommen.


Das Verhalten der ungefähr 100 Hunde, die auf erlernte Hilflosigkeit konditioniert worden waren, fasst Seligman folgendermassen zusammen:

Die Arbeit im Versuchslabor erbrachte den Nachweis: Wenn ein Organismus ein Trauma erlitten hat, das er nicht kontrollieren konnte, schwindet sein Antrieb, auf spätere Traumata zu reagieren. Selbst wenn er doch reagiert und seine Erwiderung erfolgreich ist und Erleichterung bewirkt, hat er Schwierigkeiten, zu verstehen, wahrzunehmen und zu glauben, dass diese Erwiderung wirkt.

Letztlich ist sein emotionales Gleichgewicht gestört: Es überwiegen Depression und Beklemmung, die in verschiedenen Weisen vorkommen. [3]


Der Schlüssel zu erlernter Hilflosigkeit ist demnach der tatsächliche oder wahrgenommene Kontrollverlust.[4]


Variationen dieser Untersuchung, die von Seligman und anderen Forschern durchgeführt wurden, haben - gleich ob die Versuchssubjekte Hunde, Katzen, Ratten, Fische, Affen oder Menschen waren - gezeigt: Einem unkontrollierbaren Trauma unterworfen zu sein, ruft eine deutliche Minderung der eigenen Fähigkeit hervor, auf zukünftige kontrollierbare Traumata anpassungsfähig zu antworten.


Mehr noch, Forscher haben herausgefunden, dass erlernte Hilflosigkeit nicht das Ergebnis eines Traumas sein muss.

Alles, was es braucht, um zukünftiges Verhalten dahingehend zu beeinflussen, ist ein unentrinnbares negatives Ereignis, wie etwa das unkontrollierbaren lauten Lärms.

Unkontrollierbare unerwünschte Ereignisse, so haben sie entdeckt,  tendieren dazu, die Motivation eines Subjekts zu mindern, dem Frust zu entfliehen. Sie hemmen seine Fähigkeit, Probleme zu lösen oder allgemein zu lernen, und sie dämpfen seine normalen, aggressiven oder defensiven Reaktionen auf zukünftige negative Ereignisse.


Seligman und seine Kollegen stellten fest, dass Menschen mit der Einstellung der erlernten Hilflosigkeit sich pessimistisch  ausdrücken, wenn sie herausfordernde Situationen deuten.

Ausdrücke wie

„Das wird sich nie ändern“ …

„Es ist meine Schuld“ …

„Ich bin so blöd“ …

„Das wird immer so weiter gehen“ …

„Alle Lehrer/innen sind unfair“ …

„Diäten funktionieren nie“ …

sind Hinweise darauf, dass der/die Sprecher/in wahrscheinlich unter erlernter Hilflosigkeit leidet.


Diese Phrasen übermitteln die erlernten Auffassungen von

1) Dauer - die schlechten Ereignisse oder Umstände, denen jemand gegenüber steht, sind andauernd, nicht vorübergehend;

2) Verbreitung - ein Scheitern auf einem Gebiet seines Lebens wird automatisch sich auf alle Aspekte des Lebens ausdehnen; und

3) niedrigem Selbstwertgefühl - ein Gefühl, von Natur aus wertlos, ungeliebt und begabungslos zu sein. [5]


Erlernte Hilflosigkeit, so haben die Forscher herausgefunden, ist verknüpft mit anhaltender Depression, Beklemmung, Phobie, Schüchternheit und/oder Einsamkeit.[6]


Die gute Nachricht jedoch ist die, dass erlernte Hilflosigkeit umkehrbar ist.


Seligman und andere stellten nach viel Versuch und Irrtum fest, dass die Hunde, die so konditioniert waren, dass sie sich hilflos fühlten, durch eine „direktive Therapie“ in der Tat wieder rehabilitiert werden konnten.

 

Die Forscher beseitigten die Barriere in der Transportbox und, nachdem die Schocks begonnen hatten, nahmen sie eine Leine und zogen die Hunde auf die andere Seite der Kiste. So bewegten sie sie zwangsweise von dem Strom weg.

Nachdem sie zwischen 25 und 200 Mal weggezogen worden waren, reagierten schliesslich alle Hunde von selbst.

Auch als die Forscher die Hürde wieder aufstellten und sie schrittweise erhöhten, machten die ehemals hilflosen Hunde damit weiter, den Elektroschocks zu entfliehen, in dem sie über die Barriere sprangen.


Ihre Genesung von der Hilflosigkeit stellte sich als vollständig und anhaltend heraus.


Lassen Sie uns in Erinnerung rufen, dass ein Drittel der Hunde, die den unentrinnbaren Schocks unterworfen waren, wie die ahnungslosen Hunde in dem Transportbehälter agierten. Warum waren diese Hunde offensichtlich immun dagegen, auf die erlernte Hilflosigkeit konditioniert zu werden?

Die wahrscheinlich richtige Antwort liegt in den darauffolgenden Studien, die gezeigt haben, dass Tiere und Menschen, die eine Geschichte von Erfahrungen mit einem kontrollierbarem Trauma haben - mit anderen Worten, Traumata,  die mit eigener Kraft zu bewältigen ihnen gelungen ist (und dieses Kriterium ist der Schlüssel), immun gegen die erlernte Hilflosigkeit wurden.

Deshalb kommen diese Wesen nicht zu der Überzeugung, dass sie von nun an machtlos sind, selbst wenn sie später einer traumatischen Situation unterworfen sind, in der das Ergebnis unkontrollierbar ist.

„Dies“, so sagt Seligman, „ist das Herzstück des Konzepts der Immunisierung.“[7]


Natürlich ist das Gegenteil auch wahr: Eine vergangene Geschichte von Erfahrungen, in der es kein Entkommen gab, wird es für einen Menschen oder ein Tier schwierig machen, daran zu glauben, dass es ein kontrollierbares Ende geben wird, selbst wenn es das tatsächlich gibt.


Diese Entdeckungen haben tiefgreifende Bedeutung für die Kindererziehung.

Säuglinge, Kinder und Heranwachsende, die einem unkontrollierbarem Trauma oder negativen Ereignissen unterworfen sind, haben ein geringschätziges Selbstbild. Sie werden hoffnungslos, unmotiviert, niedergeschlagen und ängstlich, und es misslingt ihnen, zu lernen.

Diese Kinder werden zu genau den Erwachsenen, die, wenn sie der Beweislage ausgesetzt sind, der die offizielle Erzähllinie von 9/11 widerlegt, in die andere Richtung rennen, um dem Überbringer der Botschaft auszuweichen - oder, wenn sie in die Ecke getrieben oder bedrängt sind, leise gestehen: „Da ist nichts, was ich tun kann, um es zu ändern“ (oder etwas in dieser Art).


In meiner psychotherapeutischen Arbeit entdeckte ich, dass einige meiner Klienten schwerwiegende Traumata während ihres Geburtsprozesses, ihrer Jahre vor dem Spracherwerb oder in der Kindheit durchgemacht hatten.

Diese frühen überwältigenden Traumata liessen diese Individuen automatisch mit einem Gefühl von Machtlosigkeit reagieren, wenn sie mit einer herausfordernden Situation konfrontiert waren. Ein Beispiel, das mir in den Sinn kommt, ist die Person, die als Kind in schlimmer Armut aufgezogen wurde.

Ihre überarbeitete, erschöpfte Mutter war zumeist sowohl physisch wie auch emotional während ihrer Säuglings- und Kinderzeit nicht erreichbar. Keiner ihrer Versuche, ihre Mutter dazu zu bringen, für sie zu sorgen, hatte Erfolg, so dass für sie eine unkontrollierbare Situation entstand.


Ein anderes Beispiel, an das ich mich erinnere, ist der Knirps, der in einem Krankenhaus über viele Wochen hinweg alleine gelassen wurde, ohne dass Mutter oder Vater zugegen war, um ihn zu trösten. Beide Individuen litten, wie nicht anders zu erwarten, unter andauernder Depression und niedrigem Selbstwertgefühl.


Eine andere Veranschaulichung von erlernter Hilflosigkeit stammt aus der Arbeit des Psychiaters Stanislav Grof, der viele Beispiele von Geburtstraumen dokumentiert hat. Wenn z. B. die zweite Geburtsphase verlängert ist, mit starken Kontraktionen der Gebärmutter und einem nicht völlig geöffneten Muttermund, ist das Kind durch die Kontraktionen unkontrollierbaren, unentrinnbaren und anscheinend nicht endenden Stössen ausgesetzt.

Keine Anstrengung des Kindes kann diese „ausweglose“ Situation verändern. Babys, die dieses Geburtstrauma durchgemacht haben, so entdeckte Grof, können später in ihrem Leben eine „gehemmte Depression“ entwickeln, selbst wenn andere Ereignisse in ihrer folgenden Entwicklung angenehm waren.

Gehemmte Depression charakterisiert sich durch Gefühle von Minderwertigkeit, Unzulänglichkeit, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit und existenzieller Verzweiflung. Mit anderen Worten: Der unkontrollierbare Aspekt des Traumas in diesem Stadium der Geburt kann in erlernter Hilflosigkeit enden.[8]


Die Konditionierung von erlernter Hilflosigkeit kann auch im Erwachsenenalter erfolgen. Folteropfer und Soldaten, die im Krieg waren, sind anfällig dafür, unter einem Zustand zu leiden, der als Post-traumatisches-Stress-Syndrom (disorder - PTSD) bezeichnet wird. Wie bei den Fällen in der Kindheit und den Forschungen an Tieren ist das Auftreten von Zeichen der erlernten Hilflosigkeit auch bei Erwachsenen ein Hinweis darauf, dass sie wahrscheinlich einem längeren, traumatischen Ereignis unterworfen waren, das unkontrollierbar war.


Wenn jene, die unbewusst unkontrollierbare traumatische Geschichten in sich bergen, hören, dass sie brutal angelogen worden sind und dass ihre amerikanischen Landsleute von ihrer eigenen Regierung durch Massenmord umgebracht worden sind, dann werden wahrscheinlich die alten, unbewussten emotionalen Erlebnisse, in der Säuglings- und Kinderzeit überwältigt und hilflos gewesen zu sein, reaktiviert und lösen die enorme Bedrängnis und Angst aus.

Diese Gefühle werden sofort begleitet von defensiven Antworten wie dem Sich-Abwenden, Resignation und/oder Apathie.

Obwohl die Quelle der erlernten Hilflosigkeit bei Menschen oft tief in unserer unbewussten Psyche liegt, kann der Zustand durch intensive psychotherapeutische Arbeit geheilt werden.

Bevor der Heilungsprozess abgeschlossen ist, wird jedoch wohl jeglicher Versuch, den Beweis der Wahrheit über den11. September einer solchen traumatisierten Person logisch zu erklären, auf unfruchtbaren Boden fallen.


Zweifellos ist 9/11 nicht das einzige tragische Ereignis in der jüngeren Geschichte, das die Reaktion der erlernten Hilflosigkeit erzeugt. Der giftige Cocktail von Korruption, Gewalt und Funktionsstörung, die in der heutigen Welt so vorherrschend sind, kann leicht alte Traumata aktivieren und frühere Gefühle des Überwältigt-Seins und der Hoffnungslosigkeit wieder aufflammen lassen. Aber auch dann ist jeder Mensch mit einem Mindestmass an Achtsamkeit und Einfühlungsvermögen für die Notlagen anderer Lebewesen und der Erde im Ganzen, die durch die Realitäten der heutigen Welt geschaffen werden, mit Recht beunruhigt.[9]


Als Aktivisten haben wir es nötig, unsere eigene Ängstlichkeit und unsere umfassende Wahrnehmung der Dringlichkeit zu heilen, um das Verständnis und das Mitgefühl zu pflegen, das es uns erlaubt, mit Menschen einfühlsam umzugehen, die durch solche inneren Behinderungen wie der erlernten Hilflosigkeit belastet sind.

Diese Individuen kommen wahrscheinlich so gut zurecht, wie sie es vermögen. Bis ihre Wunden geheilt sind, verstärken all die Berge an Beweisen, die wir mit ihnen über die Wahrheit von 9/11 teilen, wahrscheinlich ihr Ohnmachtsgefühl und werden deshalb kurzerhand zurückgewiesen.


Während das Phänomen der erlernten Hilflosigkeit durch weitläufige Forschung gedeckt ist, hat ein Konzept, das „Missbrauchs-Syndrom“ genannt wird, noch kaum Berücksichtigung erfahren.

Nichtsdestotrotz verdient es das Missbrauchs-Syndrom, als eine mögliche Erklärung für Reaktionen der Hilflosigkeit, der Hoffnungslosigkeit und der Apathie betrachtet zu werden. Wir werden es im nächsten Teil dieser Serie untersuchen.


Weiter mit Teil 15: Missbrauchs-Syndrom


.............................

Anmerkungen


[1] Sauron ist der Hauptantagonist in J.R.R.Tolkiens Der Herr der Ringe. Der verfluchte Ring, der durch den ziemlich lauteren Helden Frodo Beutlin zerstört werden sollte, verführte selbst die reinsten Wesen, die ihn besassen, zu einer unersättlichen Gier nach Macht. Mein Kollege meinte damit, dass wir besser einen Ring mit böser Macht besitzen sollten, wenn wir vorhaben, etwas derart Bösem entgegenzutreten, wie es am 11. September durchgeführt wurde.


[2] Nach einem Gespräch mit einem meiner Herausgeberinnen, stimmte ich mit ihr überein, dass wir helfen sollten, ein Bewusstsein für die Not von Tieren in unserer Welt zu wecken. Wir wurden in unserer Kultur darauf trainiert, nichtmenschliche Wesen als Objekte anzusehen, ja sogar als Rohstoffe - und als sehr viel weniger wichtig als Menschen.

Die Alltagssprache, die wir verwenden, ist eine Möglichkeit, unsere Achtsamkeit dafür zu erhöhen, dass Tiere sowohl körperlich wie auch emotional fühlen. Sie reagieren auf Schmerz, Gefangennahme oder Verrat mit Furcht, Kummer und Verwirrung.

Sie reagieren auch darauf, wenn sie mit Mitgefühl, Respekt und Liebe behandelt werden. Deshalb wird im Englischen Original das Pronomen „who“ (wie für Menschen) statt „that“ (wie für Sachen) verwenden, wenn ich mich auf diese unschuldigen Wesen beziehe. Für die, die die tief gehende Einfühlung und Intelligenz von Tieren kennenlernen wollen, empfehle ich einen der schönsten Filme, den ich gesehen habe: Die Tier-Kommunikatorin [The Animal Communicator], der online angesehen oder gekauft werden kann.

[3] Martin E. P. Seligman, Helplessness: On Depression, Development, and Death (W.H. Freeman & Co., May 1992), 22 – 23.

[4] Seligman, Helplessness.

[5] Ebd., xx – xxiv.

[6] Seligman, Helplessness.

[7] Ebd., 60.

[8] Stanislav Grof, Beyond the Brain: Birth, Death and Transcendence in Psychotherapy (State University of New York, 1985). Deutsch: Geburt, Tod und Transzendenz. Neue Dimensionen in der Psychologie.

Stanislav Grof, The Adventure of Self-Discovery: Dimensions of Consciousness and New Perspectives in Psychotherapy and Inner Exploration (State University of New York Press, 1988).

Stanislav Grof ist ein weltberühmter Pionier der psychodynamischen und transpersonalen Psychologie.

[9] Dennis, Sheila, and Mathew Linn, Healing the Future. Die Linns erzählen ihre persönlichen Geschichten der Heilung von sozialen Traumata, die durch frühere Entwicklungstraumen aktiviert wurden, und bieten Beispiele für einfache Übungen zur Genesung.


Weiter zum Teil 15: Das Missbrauchs-Syndrom


Zurück zum Inhaltsverzeichnis aller Teile