|     © 2017   |      AE911Truth.CH

PHYSIK  BEWEIST  SPRENGUNG

„Warum schweigen gute Menschen zum 11. September ?“



Teil 11: Theorie der Rechtfertigung der Systeme


von Frances T. Shure                


Aus: http://www1.ae911truth.org/en/news-section/41-articles/918-why-do-good-people-become-silentor-worseabout-911-part10-11.html  [1]


Übersetzung Andreas Bertram-Weiss


Sozialpsychologen haben seit längerer Zeit erkannt, dass Menschen mit einem Bedürfnis nach Stabilität und Ordnung ein Verhalten ausprägen, das ihre Selbstachtung stärkt und ein positives Bild der Gruppe, mit der sie sich identifizieren, begünstigt (Ich- und Gruppen-Rechtfertigung).


Die Theorie der Rechtfertigung der Systeme geht einen Schritt weiter und nimmt an, dass die Menschen ein zusätzliches Motiv haben, um Stabilität und Ordnung zu erhalten: Sie verspüren das Bedürfnis, den Status Quo eines grösseren sozialen Systems zu verteidigen, mit dem sie sich identifizieren (System-Rechtfertigung).


In einigen Fällen kann dieses Bedürfnis, ein soziales System zu rechtfertigen, die Interessen eines Einzelnen oder einer Gruppe übersteigen. So können Frauen, die weniger Bezahlung für eine Arbeit erhalten, die der Arbeit von Männern gleichwertig ist, diese Ungleichheit dadurch rechtfertigen, dass sie erklären - und glauben -, sie hätten die gleiche Bezahlung nicht verdient.


Mit anderen Worten, Menschen möchten sich in den kulturellen Systemen, in denen sie leben, wohlfühlen. Dies bezieht sich nicht nur auf privilegierte Gruppen, sondern auch auf benachteiligte, und zwar selbst in unserem derzeitigen kulturellen System, das den Interessen dieser benachteiligter Gruppen direkt entgegensteht.


Wenn wir die Beweise vorgelegt bekommen, dass unsere Regierung uns über den 11. September belogen hat, und wenn tatsächlich Informationen auf eine Schuld von Teilen unserer eigenen Regierung hinweisen, dann kann dies unter den Menschen ein starkes Bedürfnis nach Normalität, Stabilität und Ordnung auslösen. Dieses Bedürfnis kann ihr oder sein Bedürfnis, der Wahrheit ansichtig zu werden, in den Hintergrund drängen.



So stellt die Verhaltens- und Neurowissenschaftlerin Laurie Manwell fest:


„Es überrascht nicht, dass viele Leute, wenn sie mit

den Unstimmigkeiten um die Ereignisse des 11. September 2001 konfrontiert werden, etwa mit den Diskrepanzen zwischen den Informationen, die einerseits weitläufig durch die Mainstream-Medien, von der Regierung und der 9/11-Kommission verbreitet wurden - und die andererseits durch abweichlerische und weniger gut bekannte alternative Medien und von widersprechenden Experten, Gelehrten und Whistleblowern mitgeteilt wurden, es überrascht nicht, dass die mit diesen schreienden Widersprüchen Konfrontierten dann schnell so reagieren, dass sie aggressiv die offizielle Erzählung verteidigen, und zwar bis hin zu einer Entschiedenheit und Intensität, in der sie Argumente erfinden, mit denen sie ihre Vorstellungen untermauern.“ [2]


Wir alle erinnern uns an das Schwenken der Nationalflagge, das sofort nach 9/11 begann.

Wir erinnern uns auch an Dan Rathers Bemerkung gegenüber der BBC über die Angst von Journalist/inn/en, mit einem brennenden Autoreifen um den Hals umgebracht zu werden (necklaced), wenn sie unbequeme Fragen dazu stellen, dass die US-Regierung militärisch in den Irak eindringt.

 

Seine Aussagen geben einen besonders tiefen Einblick in die System-Rechtfertigung, die den Status Quo erhalten soll:

„Und auf eine bestimmte Weise herrscht die Furcht, dass du hier ,mit einer Halskette versehenʻ wirst, dass du aus Mangel an Patriotismus einen brennenden Reifen um deinen Hals gelegt bekommen wirst.

Diese Furcht hält Journalist/inn/en jetzt davon ab, die härtesten der harten Fragen zu stellen und sich an den schweren Fragen weiter festzubeissen. Und ich bin demütig zu sagen, dass ich mich selbst von dieser Kritik nicht ausnehme ... .

Ob jemand das, worüber wir hier sprechen, erkennen und bei seinem wirklichen Namen nennen möchte oder nicht, - es ist eine Form von Selbstzensur. Es beginnt mit dem Gefühl des Patriotismus in einem selbst. Es setzt sich fort in dem bestimmten Wissen, dass wegen all der guten Gründe im gesamten Land tief empfundener Patriotismus aufkam und weiterhin auf dem Vormarsch ist. Und man findet sich bei der Aporie wieder: Ich kenne zwar die richtigen Fragen, aber weisst du was? Dies ist nicht die richtige Zeit, sie zu stellen ... . Ich sorge mich darum, dass der Patriotismus, der Amok läuft, genau die Werte niedertrampelt, die das Land zu verteidigen sucht.“ [3]


Viele Skeptiker/innen der offiziellen Erzählung über den 11. September können sich erinnern, dass sie beschimpft und als „unamerikanisch“ beschimpft wurden, weil sie die offizielle Erzählung von 9/11 in den ersten Jahren nach den zerstörerischen Angriffen hinterfragt haben. Solche Schimpfwörter wie „frevelhaft!“, „Spinner!“, „sittenwidrig“ und „eine Beleidigung für die Familien!“ wurden oft aus Wut oder Spott den Aktivist/inn/en für die Wahrheit von 9/11 entgegengeschleudert, besonders in den früheren Tagen unserer Bewegung. Der verbreitetste Ausdruck, um den Kritiker zu beschämen und zu zensieren, war - und bleibt - „Verschwörungstheoretiker!“. [4]


Nach der Theorie der Rechtfertigung der Systeme stimulierten die Angst und das emotionale Ungleichgewicht, die vom 11. September und den Anthrax-Anschlägen [5] herrührten, das menschliche Bedürfnis, die bestehende Weltsicht unserer demokratischen Republik zu verteidigen, und Informationen, die mit der offiziellen Erzählung im Widerstreit liegen, zu verwerfen oder vehement zu versuchen, sie zu zensieren. Es war eine von Angst erfüllte Zeit für unser Land. Viele Bürger/innen wurden leidenschaftlich „patriotisch“, statt entweder die offiziellen Berichte über 9/11 oder die darauffolgenden Kriege zu hinterfragen. Sie unterstützten die offizielle Erzählung der Bush-Administration über den 11. September und reihten sich in den Takt der Kriegstrommeln der Regierung ein.


Eine merkwürdige und verstörende Verdrehung auf den Impuls, unser System zu „rechtfertigen“, zeigte einer meiner Bekannten, der schliesslich zur Einsicht kam, dass 9/11 wirklich ein Tat unserer Regierung war.

Er vertraute mir an: „Ich kann sehen, dass der 11. September ein ,Inside Jobʻ war, dass er von unserer Regierung ausgeführt wurde. Wenn du 20 Stunden Videos gesehen hast und ein oder zwei Bücher gelesen hast, ist das offensichtlich. Aber ich denke, dass unsere Regierung das tun musste. Es ist wie Pearl Harbor. Wir mussten in den Zweiten Weltkrieg eintreten, wegen der Nazis, so war die Täuschung [durch die Regierung Franklin D. Roosevelts] nötig, die Pearl Harbor verursachte. Mit 9/11, als die Saudis aus der Reihe traten, und weil wir sie brauchen [wegen ihres Öls], mussten wir ihnen zeigen, was wir tun könnten, wenn sie aus der Reihe tanzen. Indem wir Afghanistan und Irak angriffen, zeigten wir ihnen - und der Welt -, was ihnen passieren könnte, wenn sie aus der Linie ausscheren.“


Gleichermassen überraschend erzählte mir ein anderer männlicher Bekannter ziemlich offen:

„Ich denke, wir haben ein tolles Land.

Solange es meiner Familie gut geht und wir an unserem Lebensstil festhalten können, ist die Wahrheit die, dass ich mich wirklich nicht darum kümmere, was am 11. September geschah, selbst wenn Teile unserer Regierung es taten.“


Die gleiche Haltung, jedoch bei einem anderen Thema, zeigte ein mir bekannten Arzt, der die neoliberale Wirtschaftspolitik unterstützt, einschliesslich der „strukturellen Anpassungen“, d. h. dem Verkauf und der Beseitigung von öffentlichen Gütern und Ressourcen, z. B. der Abschaffung einer durch Steuern finanzierten Gesundheitsversorgung und Bildung, um die Schulden bei der Weltbank und dem Internationalen Währungsfond zurückzuzahlen. Seit die drakonischen Schulden, die die Regierungsführer bei den Verleihern gemacht haben, mit einer Kombination aus Arbeitersteuern, Einschnitten in den Sozialausgaben und dem Verkauf nationaler Industrien und natürlicher Ressourcen für ein paar Pennies pro Dollar abbezahlt werden, lässt solche neoliberale Politik die wirtschaftlich bereits benachteiligten Schichten der Arbeiter/innen weiter verarmen, was zur weiteren Bereicherung der wenigen ausländischen Investoren im Land führt. [6]


Mit anderen Worten weitet diese Politik die Kluft zwischen Reichen und Armen aus.

Ich fragte diesen Arzt: „Glaubst du nicht, wir können Erfolg haben und gut leben, ohne dass unser Wohlstand auf Kosten anderer gewonnen wird?“

Ohne einen Moment zu zögern, selbst ohne eine Entschuldigung antwortete er: „Nein, absolut nicht.“


Obwohl diese freimütige Bestätigung und Unterstützung der Brutalität des „Imperiums“ schockierend sein kann, wurde die gleiche Haltung sicherlich auch von vielen römischen, britischen, niederländischen und spanischen Bürger/inne/n eingenommen, die von den imperialen Beutezügen ihrer Länder in den verschiedenen Gebieten oft königlich Gewinn machten. [7]


Warum sollten Amerikaner/innen von heute etwas weniger vorsätzlich kurzsichtig sein?

Warum sollten wir etwas weniger Anspruchsdenken pflegen, oder aus welchem - nicht analysierten - Grund sollten wir weniger stark empfinden, dass wir den Reichtum, der uns durch die Waffen unseres „Imperiums“ beschert wurde, auch verdienten?


Die Rechtfertigung unseres imperialen Systems mag, bewusst oder unbewusst, in der Psyche von mehr Amerikaner/innen fortbestehen, als wir glauben möchten.

Ich vermute, dass viele US-Bürger/innen, ob sie nun klar darüber nachgedacht haben oder nicht, unterschwellig die Haltung einnehmen: „Lasst die Jungs im Hinterzimmer die dreckige Arbeit für uns machen, und erspart mir bitte die Details - insbesondere die Leiden, die diese Drecksarbeit anderen bereitet. Ich möchte nur in der Lage sein, meinen American Way of Life [d.h. diesen Lebensstandard] zu geniessen.“


Wir sprechen hier zwar US-Bürger/innen an, aber diese Haltung von Überlegenheit und Anspruch ist in allen Ländern (und bei Einzelnen) zu finden, die imperial handeln. Diese Haltung könnte durchaus eine andere Ursache für das „Ich- möchte-es-gar-nicht-wissen-Syndrom“ sein, das in dieser Reihe behandelt wird.


Wir gewinnen etwas Verständnis dafür, wie gefährlich diese allzu menschliche Neigung, unser soziales System zu rechtfertigen,  sein kann, wenn wir das Schweigen der „guten Deutschen“  in den 1930er Jahren in Betracht ziehen. Sie sahen, wie ihre Nachbarn gewaltsam fortgeschafft wurden. Sie hatten von den Konzentrationslagern gehört, aber sprachen nicht darüber - sie rechtfertigten sich vielleicht damit, dass „unser System im Wesentlichen doch gut ist und darum so böse nicht sein kann“.

Diese Rechtfertigung wiederum veranlasste sie zu dem Urteil, dass ihre Regierungsführer mehr wissen müssten als sie selbst und dass ihre Regierung darum das Beste für sie und das Land tun würde. Mit anderen Worten, sie hatten ihr soziales System gerechtfertigt und im Ergebnis vertrauten sie den Jungs im Hinterzimmer. [8]


Diese Mentalität ist ziemlich identisch mit der uns inzwischen bekannten Neigung, ins Schweigen zu verfallen, die wir hier unabhängig vom historischen Kontext etwas zu verstehen wollen.

Angesichts der negativen Reaktionen von Amerikaner/innen gegenüber 9/11-Skeptiker/inne/n und angesichts ihrer Rechtfertigung imperialer Gewalt mit der Erhaltung ihres wohlhabenden Lebensstil mögen wir uns fragen, ob es irgendeine Hoffnung für die Menschheit gibt.


Glücklicherweise jedoch kann man an bestimmten Stellen der Geschichte wie etwa bei dem Frauenstimmrecht und der Bürgerrechtsbewegung beobachten, dass Bewusstsein wächst, vielleicht indem es sich einige Zeit unterhalb des Radars der Gesellschaft ausbreitet, bis es schliesslich durch eine unsichtbare psychologische Barriere bricht. Dann vollzieht sich Veränderung oft trotz der anscheinend erdrückend schlechten Gewinnprognosen.


Graswurzel-Aktivisten haben das Wissen über die Beweise für eine ganz andere Lesart des 11. September verbreitet, selbst gegen die konzerneigenen Medien, die ihre Verantwortung, schwierige Fragen zu 9/11 und den nachfolgenden Kriegen zu stellen, ignorieren.


Die Botschaft verbreitet sich über Bücher, Online-Artikel, DVDs, Radiointerviews, Podcasts, Webseiten, Blogs, Konferenzen, wissenschaftlichen Forschungsarbeiten und Journale, die von Fachkollegen begutachtet [peer-reviewed] werden. Diese Aktivitäten und andere Ereignisse, wie 2005 das Leck und die Veröffentlichung des Downing Street-Memos, haben die Lügen entlarvt, die die Bush-Verwaltung erzählte.

 

Das Ergebnis ist eine Erosion der als unantastbar gehaltenen offiziellen Erzählung von 9/11 und der anderen Vorwände für Krieg.

Wenn eine kollektive Weltsicht genügend erodiert, wird gemäss der Theorie zur Rechtfertigung der Systeme die Verteidigung des Status Quo als Reaktion der Leute schwächer, und es gibt eine wachsende Unterstützung für eine emporkommende Weltsicht. [9]

Dies wird bestätigt durch eine Scripps Howard Umfrage von 2006, die feststellt, dass 36% der Amerikaner/innen es als „sehr wahrscheinlich“ oder „irgendwie wahrscheinlich“ ansahen, dass die Regierungsmitglieder es entweder zuliessen, dass die Angriffe an 9/11 ausgeführt wurden, oder dass sie diese selbst ausführen liessen. [10]

Wie es Lev Grossman im Time-Magazin berichtete: „36 Prozent sind eine Menge Menschen. Das ist nicht nur ein Randphänomen. Es ist die Realität des politischen Mainstreams.“ [11]


Wir sehen auch das Erodieren der offiziellen 9/11-Erzählung in der Angus-Reid-Umfrage, die Antworten von 2002 und 2006 vergleicht. Die Umfrage fand heraus, dass im Jahr 2002 21% der Amerikaner/innen glaubten, die Regierung erzähle ihnen die Wahrheit über die Ereignisse des 11. September, dass aber 2006 nur noch 16% dies glaubten. [12]


Wenn wir uns an die Untersuchung zur „Verbreitung von Neuerungen“ in Teil 2 erinnern, dann bringen diese 16% die „Zögerer“ in Erinnerung, also die Menschen, die niemals ihre Haltung ändern werden.


Schliesslich berichten 9/11-Truth-Aktivist/inn/en von Beobachtungen vor Ort, dass ihre gegenwärtigen Versuche, die Öffentlichkeit zu unterrichten, schon auf viel weniger Feindseligkeit stossen, wobei es noch immer viele Amerikaner/innen gibt, die die von uns auf den Tisch gelegten Beweise kaum kennen.


In der Tat haben wir in den letzten paar Jahren auf dem Volksfest in Denver viel Neugierde zu diesem Thema festgestellt, wie auch eine grosse Dankbarkeit für unsere andauernden Bemühungen um Aufklärung.


Dementsprechend ist Laurie Manwells Analyse:

„Das Vertrauen von Bürger/innen in das gegenwärtige politische System bewegt sich auf ein Phänomen des Kipppunktes zu, das davor steht, den Status Quo zu verändern: Fragen über die Beweggründe der Bush-Administration nach 9/11 verschieben sich zu Fragen über die Beteiligung von US-Behördenmitgliedern an den Ereignissen des 11. September, was Auswirkungen auf die Demokratie in Amerika haben könnte.“ [13]


Lasst uns zum Wohl für unsere Nation und der Welt hoffen, dass diese Forschungsanalyse zutrifft.


In unserem nächsten Teil werden wir zu einer anderen Theorie wechseln. Im Teil 12 über die Signal-Erkennungs-Theorie fragen wir: „Erhalten sie unsere Botschaft, oder gibt es zu viel Lärm um sie herum, als dass sie darin noch vernehmbar ist?“


Weiter mit Teil 12: Theorie zur Erkennung von Signalen



Anmerkungen:


[1] Dieser Teil 11 steht im Original auf der gleichen Seite wie Teil 10.


[2] Laurie Manwell, In Denial of Democracy: Social Psychological Implications for Public Discourse on State Crimes Against Democracy Post-9/11, American Behavioral Scientist 53, no. 6 (February 2010).


[3] Dan Rathers Kommentar vom 16.05.2002: http://www.bbc.co.uk/pressoffice/pressreleases/stories/2002/05_may/16/dan_rather.shtml.


[4] Lance deHaven-Smith, Conspiracy Theory in America (University of Texas Press, 2013). DeHaven-Smith analysiert die Geschichte der Entwicklung des abwertenden Begriffs „Verschwörungstheorie“, und verfolgt die Spur bis zu einer CIA-Propaganda-Kampagne, um die Zweifler am Report der Warren-Kommission zu diskreditieren.


[5] Graeme MacQueen, The 2001 Antrax Deception: The Case for a Domestic Conspiracy (Clarity Press, September 1, 2014). Siehe das Interview mit Dr. Graeme MacQueen über die Anthrax Angriffe hier: https://www.youtube.com/watch?v=fPyKO5TnIgs

Auch Lance deHaven-Smith erinnert in seinem bahnbrechenden Buch, Conspiracy Theory in America (s. Anm. 4) daran,  wie False Flag Operationen oft in Clustern geschehen.

[6] John Perkins, Confessions of an Economic Hit Man (Plume, 2005). Perkins’ bahnbrechendes Buch enthüllt die Realpolitik hinter den Schulden, die in den Drittweltländern eingegangen wurden. Neuauflage 2016: The New Confessions of an Economic Hit Man.

[7] Eine Liste der Weltreiche und ihre territoriale Ausdehnung vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Weltreich.

[8] Diese Diskussion erinnert an David Ray Griffins exzellenten Vortrag 9/11 and Nationalist Faith”. Vgl. das Transkript hier:  http://davidraygriffin.com/lectures/911-and-nationalist-faith/.

[9] J. T. Jost, J Pietrzak, I. Liviatan, A. N. Mandisodza, and J. L. Napier, System Justification as Conscious and Nonconscious Goal Pursuit, in: Handbook of Motivation Science, eds. J. Y. Shah and W. L. Gardner (New York: Guilford, 2008), 591–605; dieses Material ist zu finden in:  Manwell, Denial of Democracy.

[10] http://www.911truth.org/articleforprinting.php?story=20060802215417462.

[11] Lev Grossman, Why the 9/11 Conspiracies Won’t Go Away, Time, September 3, 2006; see site here. For a critique of Grossman’s article, siehe http://911review.com/reviews/time/markup/conspiracytheories.html.

[12] Americans Question Bush: http://www.911truth.org/americans-question-bush-on-911-intelligence/. Für weitere Umfragen siehe:  https://www.youtube.com/watch?v=nlPweD6R3Cc.

[13] Manwell, In Denial of Democracy (Anm. 2).


Laurie Manwell auf den Toronto Hearings 2011