|     © 2017   |      AE911Truth.CH

PHYSIK  BEWEIST  SPRENGUNG

„Warum schweigen gute Menschen zum 11. September?“



Teil 13: Vorwissen über Staatsverbrechen gegen die Demokratie und

Geheimpolitik (deep politics)


von Frances T. Shure   


aus: http://www.ae911truth.org/news/189-news-media-events-shure-13-deep-state-scads.html

Übersetzung Andreas Bertram-Weiss




Dieser Teil untersucht, wie unser Vorwissen über Staatsverbrechen gegen die Demokratie und über Geheimpolitik, die dem sichtbaren öffentlichen Staat gegenüber stehen, an dem wir als Bürger/innen teilhaben, unsere Fähigkeit beeinflusst, die Beweise aufzunehmen, dass wir über den 11. September belogen wurden.






Menschen mit Vorwissen über Gesetzesübertretungen von Unternehmen oder der Regierung, und besonders über Staatsverbrechen gegen die Demokratie [State Crimes Against Democracy - SCAD], besitzen eine erhöhte Fähigkeit, Beweise zu akzeptieren, die der offiziellen Verschwörungstheorie über 9/11 widersprechen.


Was sind SCADs und wie unterscheiden sie sich von anderen politischen Vergehen?

 

Lance deHaven-Smith, Professor für öffentliche Verwaltung und Politik an der Florida State University, prägte den Begriff „Staatsverbrechen gegen die Demokratie“, um diese als illegale oder aussergesetzliche Handlungen von Regierungsbeamt/inn/en oder Eliten zu erkennen, die demokratische Prozesse manipulieren oder untergraben und die öffentliche Souveränität unterminieren.  

Mit anderen Worten, Staatsverbrechen sind gegen die Demokratie gerichtete schwere Vergehen, die nicht nur Menschen sondern die Demokratie selbst angreifen.[1]


Deshalb können nach deHaven-Smith „Wahlfälschung, politische Morde, Wählerbetrug, Bestechung der Regierung, nichtbehördliche verbrecherische  Operationen, behördliche gegendemokratische Aktionen, gemeinsame Absprachen mit aussergesetzlichen  Initiativen“ als SCADs eingeordnet werden.[2]


Vor dem 11. September 2001 hatte jeder von uns einen anderen Wissensstand über politische Intrigen.

Wenn wir z. B. schon Prof. Peter Dale Scotts „Geheimpolitik und der Tod von John F. Kennedy“ gelesen hätten oder wenn wir sichere Kenntnis von bekannten SCADs wie der Iran-Contra-Affäre [3], dem Golf von Tonkin [4] und vor allem der Operation Northwoods [5] besassen, dann regte sich in uns wahrscheinlich ein eher minimaler Widerstand gegen den Beweis, der 9/11 eine Operation unter falscher Flagge war.

Hingegen wurden diejenigen von uns, die vor dem 11. September nicht über dieses Wissen verfügten, durch einen riesigen Paradigmenwechsel herausgefordert, als sie sich der Tatsachen bewusst wurden, die der offiziellen Erzähllinie widersprechen.







Peter Dale Scott




Wie das Staatsverbrechen gegen die Demokratie, so ist der Begriff „Tiefenpolitik/ Geheimpolitik“ darin von unschätzbarem Wert, dass er uns dabei hilft, das Konzept zu erfassen, dass es da einen „öffentlichen Staat“ gibt und einen „tiefen“ bzw. „geheimen Staat“ [deep state].

Der öffentliche Staat besteht aus einer demokratischen Republik, von der wir gelehrt bekommen, dass sie unser Regierungssystem sei, an dem wir als Bürger/innen pflichtbewusst teilnehmen.

Der tiefe bzw. geheime Staat auf der anderen Seite wird aus Mächten der Realpolitik und Entscheidungen hinter den Kulissen gebildet, über die gewöhnliche Bürger/innen in Unkenntnis sind.[6]


Scott definiert „Deep State“ noch spezifischer: Die Teile der Regierung, die auf ... den Einfluss (der oberen 1% der Vermögenden)  reagieren, nenne ich den „Geheimstaat“ (wenn dieser verborgen ist) oder den „Sicherheitsstaat“ (wenn dieser militärisch ist). Beide repräsentieren Macht von oben nach unten oder nichtöffentliche Macht, die der offenen Macht des öffentlichen Staates entgegengesetzt ist ... der die Bürger als Ganzes repräsentiert. ... Die geheimen Top-Down-Mächte des „Tiefenstaats“ sind zu einer bedeutenden Bedrohung für die Demokratie geworden.[7]


Wenn wir vor dem 11. September keine Kenntnis des „Geheimstaats“ hatten, wiesen wir die von 9/11-Skeptikern vorgebrachten Beweise wahrscheinlich zurück.

Peter Dale Scotts unschätzbar wertvolles Buch „The Road to 9/11: Wealth, Empire, and the Future of America“ (Der Weg zum 11. September: Reichtum, Imperium und die Zukunft Amerikas), bietet uns diesen zutiefst nötigen historischen Kontext. In diesem schreibt er:


„In einem Sinn ist 9/11 ein Geschehen ohne Beispiel, und eines, das Amerika über das Zeitalter der öffentlichen Politik in eine neue Ära hinwegzubewegen droht, in der mehr als jemals zuvor Macht von oben nach unten hinab vollstreckt wird. Aber zur gleichen Zeit muss 9/11 als eine Kulmination von Trends gesehen werden, die sich durch ein halbes Jahrhundert entwickelt haben:  Von daher, dass Entscheidungen von oben nach unten durch kleine Geheimverbindungen getroffen werden, bis hin zu einer Militarisierung bei der Durchsetzung von Gesetzen, hin zu Plänen, um die auszusondern, die anderer Meinung sind, hin zu nicht regelkonformen Handlungen, Transaktionen und Bereicherungen der Regierung, und hin zu einem Regieren durch diejenigen (1%), die für politische Parteien zahlen, statt durch diejenigen, die sich darin beteiligen.“ [8] [Betonung hinzugefügt]


Wenn wir dem Beweis, der die offizielle Erzählung von 9/11 widerlegt, ohne einiges Wissen über diesen historischen Kontext begegnen, werden unsere grundlegenden Auffassungen von unserer Regierung und unserer demokratischen Republik zutiefst in Frage gestellt. Das gleiche trifft zu, wenn wir Berichten über vergangene Betrügereien der Regierung begegnen, wie


- solche der Täuschung, die zu den Angriffen von Pearl Harbor führten; [9]


- der Operation Northwoods - dem Entwurf einer „Operation unter falscher Flagge“ von 1962, der von den Vereinigten Generalstabschefs der USA erdacht wurde, um terroristische Akte in amerikanischen Städten und anderswo auszuführen, um eine Invasion in Kuba zu rechtfertigen, was dann von Präsident Kennedy zurückgewiesen wurde;[10]


- die Operation Mockingbird, ein Plan der CIA zur Kontrolle der Medien, der nach dem Zweiten Weltkrieg initiiert wurde;[11]


- die Grausamkeiten des Projekts MK-ULTRA auf nichtsahnende Bürger/innen;[12]


- und der Plan reicher Geschäftsleute von 1933, die US-Regierung zu stürzen und einen faschistischen Staat zu errichten, wie es Generalmajor Smedley Butler in einer Anhörung vor dem Kongress 1934 aussagte.[13]


Mit wenigen Ausnahmen vermeidet unser Erziehungssystem die Historie dieser und anderer Fälle von Verrat von Seiten unserer Regierung und/oder Interessen der Elite, um so eine naive und leichtgläubige Bevölkerung zu schaffen, die passiv einwilligt, die „Realität“ anzunehmen, wie sie uns von den durch die CIA und Unternehmen kontrollierten Medien gemalt wird.


Die Realität ist, dass wir konditioniert worden sind, vor solchen „Verschwörungstheorien“ zurückzuschrecken, selbst wenn diese Theorien dokumentiert und glaubwürdig sind, wie Professor Lance deHaven-Smith in seinem wegweisenden Buch „Conspiracy Theory in America“ darstellt.


Unsere gegenwärtige Unfähigkeit, unbefangen auf die Beweise zu sehen, die die offizielle Verschwörung hinter dem 11. September aufzeigen, kann bis ihren Ursprüngen in einer höchst erfolgreichen CIA-Operation zurückverfolgt werden.


Im Jahr 1967, vier Jahre nach dem Mord an Präsident John F. Kennedy, war die CIA mit einer wachsenden Anzahl an Zeitungsartikeln und Büchern befasst, die die selbst im Bericht der Warren-Kommission vorfindlichen Beweise vermeldeten, die der Einzeltäter- und Ein-Kugel-Theorie widersprachen. Umfragen begannen aufzuzeigen, dass eine Mehrheit der Amerikaner/innen den Kommissionsbericht nicht rundweg akzeptierte. Und die Integrität der Demokratie in den Vereinigten Staaten wurde dabei in Frage gestellt.[14]


Die CIA antwortete auf diese wachsende Krise, in dem sie eine geheime Depesche (Memo 1035-960) weltweit an CIA-Agenten verschickte. Diese Direktive instruierte diese Agenten, die Journalisten und Meinungsführer in ihren Regionen zu kontaktierten. Sie sollten sie um ihre Mithilfe dabei ersuchen, dem Einfluss von „Verschwörungstheoretikern“ zu begegnen, die „Verschwörungstheorien“ veröffentlichten und Personen der US-Führung einer Mitwirkung an Kennedys Tod beschuldigten.[15]


Skeptiker der offiziellen 9/11-Erzählung haben bis zum Überdruss die scharfe Erwiderung gehört: „Ich kann nicht an die Möglichkeit einer Verschwörung dieser Grössenordnung glauben, weil die Leute keine Geheimnisse bewahren können - es hätte doch jemand geredet!“


Diese Meinung stammt direkt aus einem der Themen des Memos:

„Eine Verschwörung im grossen Massstab, wie sie von Verschwörungstheoretikern oft unterstellt wird, wäre in den Vereinigten Staaten unmöglich ausführbar...“

Diese nun in unserer Gesellschaft eingefleischte Meinung hat erfolgreich viele Menschen davon abgeschreckt, ernsthaft den Beweis über den 11. September in Betracht zu ziehen, die der offiziellen Erzählung widersprechen. [16]


Wie im Teil 8 über die Gehirnforschung erläutert wurde, ist es diese feste Vorstellung, die uns davon abhält, die schlüssige Begründung, die uns Skeptiker des 11. September präsentieren, auch nur zu bedenken.


Glücklicherweise wurde das Memo #1035-960 durch den Freedom of Information Act (FOIA) neun Jahre später, 1976, freigegeben. Es wurde 1998 dann in Gänze veröffentlicht.[17]


Seit 1967 ist der abwertende Charakter des Begriffs „Verschwörung“ in der Presse sprunghaft angestiegen, so dass jemand, der den Mut hatte, die offizielle Handlungslinie eines bedeutenden Ereignisses zu hinterfragen, von den meisten Amerikaner/inne/n als verwirrt und labil angesehen wurde. Diese CIA-Schlagwörter werden bis zum heutigen Tag von wenig sachkundigen Journalist/inn/en und Bürger/innen verwendet, um es zu vermeiden, sich ernsthaft mit den Tatsachen und den Beweisen zu befassen, die irgendeiner offiziellen Erzählung widersprechen, einschliesslich der Geschichte, die uns über 9/11 erzählt wird.[18]


Ich war eine, die dieser Konditionierung ganz und gar unterlag. Wenige Jahre vor 9/11 antwortete ich einem Freund, der im Blick auf die fragwürdigste regierungsamtliche Darstellung eines Ereignisses argwöhnisch war (es mag das Oklahoma City Bombing gewesen sein), schlagfertig wie auf ein Stickwort: „Oh, ich glaube nicht an Verschwörungstheorien!“ Aber nur wenige Wochen nach dem 11. September begann ich, meine Augen für die kristallklaren Beweise einer Verschwörung zu öffnen, die mir durch die darauf aufkommende 9/11-Wahrheitsbewegung präsentiert wurde. Nachdem ich im Sommer 2002 ein Buch über das Thema gelesen hatte, war ich von meiner alten Konditionierung vollständig geheilt![19]


Man würde von Akademikern  idealerweise erwarten, dass sie Forschung betreiben und kritisch denken - und dass sie ihre Studierenden ermuntern, das Gleiche zu tun -, um festzustellen, ob die Theorie der Regierung oder eine alternative Theorie die grundlegendere und richtige ist. Traurigerweise jedoch verachten die meisten Professoren Informationen, die auf „bislang unbewiesene“ Verschwörungen hinweisen, sie zensieren sie sogar.[20]


Glücklicherweise jedoch haben Sozialpsychologen die Führung darin übernommen, diesen Trend zur Zensur umzukehren. Sie erkennen, dass der Ausdruck „Staatsverbrechen gegen die Demokratie“ Ermittlungen unterstützt, im Unterschied zu der Gedankeneinheit (Mem) „Verschwörungstheorie“, die aufgrund unserer reflexhaften Konditionierung Zensurierung fördert.


Wenn Sozialpsycholog/inn/en einmal beginnen, verdächtige Staatsverbrechen gegen die Demokratie zu untersuchen, dann werden sie in der Lage sein, „Muster von Opfern, Taktiken, Zeitpläne, die Profiteure und andere Merkmalen von SCADs“ zu identifizieren, schreibt deHaven-Smith.[21]

Sozialpsycholog/inn/en werden, wenn sie die verdächtigen SCADs so systematisch wie irgendein anderes soziales Phänomen untersuchen, die „Geheimpolitik“ besser nachvollziehen. Eine solche akademische Untersuchung wird sie in die Lage versetzen, die institutionellen Verwundbarkeiten unseres Systems zu identifizieren. Mit solchen Studien ausgerüstet, werden sie Empfehlungen geben können, Schutzmassnahmen einzurichten oder zu verstärken.[22]


Ohne die wissenschaftlichen Untersuchungen von Gelehrten und weiteren Bürger/innen, die über „Staatsverbrechen gegen die Demokratie“ besorgt sind, würden wir in einem Meer von einander widersprechenden Theorien treiben und annehmen, dass wir niemals die Wahrheit erfahren. Warum also sollten wir es in diesem Fall überhaupt erst versuchen?


DeHaven-Smith beobachtet:

„Wenn verdächtige Ereignisse auftreten, die die Zielrichtung des Landes verändern, Präsidentenwahlen erschüttern, militärische Handlungen nach sich ziehen oder in anderer Art die nationale Tagesordnung betreffen, dann neigen Amerikaner/innen dazu, die eigennützigen Darstellungen der Regierungsbeamten zu akzeptieren. Selten ziehen sie die Möglichkeit in Betracht, dass diese Ereignisse von den Regierungsbeamten selbst eingeleitet oder ermöglicht worden sind. Das überall verstandene Konzepts des Agent Provocateur, seiner Rolle und seiner Funktion wird im Sprachgebrauch des amerikanischen politischen Diskurses weiträumig gemieden. An dieser Leichtgläubigkeit der Massen, die selbst zu SCADs einlädt, wird sich wohl kaum etwas ändern, wenn nicht das Aufspüren von SCADs und ihre Verfolgung verbessert werden.“[23][Betonung hinzugefügt]


Das Wort „Korruption“ ist weitaus zu schwach, um den Zustand zu beschreiben, in dem wir uns derzeit in den Vereinigten Staaten befinden. Es gab z. B. einen Zusammenschluss von gemeinschaftlichen Interessen innerhalb der Teilbereiche unserer Regierung - wie die Drehtür zwischen der Umweltschutzbehörde, der Nahrungs- und Arzneimittelverwaltung, des US Department für Landwirtschaft und anderer Bundesbehörden, die dazu gedacht waren, Bürger/innen zu schützen. Mit dem Ergebnis, dass sich Beamte nicht mehr um den ethischen Standard scheren, sich von einer Position mit Macht oder Einfluss fernzuhalten, wenn sich daraus ein Konflikt zwischen den öffentlichen und ihren persönlichen Interessen ergibt.


Darüber hinaus haben unsere Repräsentanten der Regierung ein System akzeptiert, in dem Bestechung legalisiert wurde, und zwar in der Form, dass enorme unternehmerische Kampagnenbeiträge gezahlt werden. So haben wir, wie es der investigative Journalist Greg Palast satirisch ausdrückt, „die beste Demokratie, die man für Geld kaufen kann“.[24]

Die beste Demokratie,  die man für Geld kaufen kann


Fügen wir dies der erstaunlichen Tatsache hinzu, dass eine wirkliche strafrechtliche Ermittlung wegen der Angriffe des 11. September bis heute aussteht, dann sehen wir deutlich, dass die USA eine Kultur der Unberechenbarkeit entwickelt hat. Genauer gesagt herrscht für die Funktionäre der Elite des Geheimstaates - anders als für den Rest von uns - völlige Straflosigkeit .


Der Bericht des Journalisten und Pulitzer Preisträgers Ron Suskind über ein Gespräch mit dem früheren Senior-Berater von George W. Bush gibt uns eine Vorstellung von der relativen Unverwundbarkeit dieser Geheimstaats-Funktionäre.

In seinem Artikel in der New York Times „Glaube, Gewissheit, und die Präsidentschaft von George W. Bush“ schrieb Suskind:


Im Sommer 2002 hatte ich ein Gespräch mit einem Senior-Berater von Bush, nachdem ich über Bushs frühere Kommunikationsdirektorin Karen Hughes einen Artikel im Esquire geschrieben hatte, der dem Weissen Haus nicht gefiel.

Er drückte das Missfallen des Weissen Hauses aus, und er sagte mir dann etwas, was ich zu dem Zeitpunkt nicht völlig verstand, aber von dem ich nun glaube, dass es den Kern von Bushs Präsidentschaft trifft.

Der Referent sagte, dass Typen wie ich zu dem gehören, „was wir die auf der Realität gründende Community nennen“. Diese definierte er als Leute, die „glauben, dass die Lösungen sich aus dem umsichtigen Studium der wahrnehmbaren Realität heraus ergäben“. Ich nickte und murmelte etwas über Grundsätze der Aufklärung und Empirismus.

Er unterbrach mich: „Das ist nicht der Weg, wie die Welt weiterhin funktioniert“, fügte er hinzu.

Wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir agieren, dann schaffen wir unsere eigene Realität.

Und während Sie dabei sind, diese Realität sorgfältig zu untersuchen, werden wir wieder handeln, indem wir neue Realitäten hervorbringen, die sie auch untersuchen können.

Und dies ist die Art und Weise, wie Dinge geklärt werden. Wir sind die Akteure der Geschichte. ... und Sie, Sie alle, werden damit zurückgelassen, nur das zu untersuchen, was wir machen.“[25] [Betonung hinzugefügt]

„WIR sind die Akteure der Geschichte. ...  und Sie, Sie alle, werden damit zurückgelassen,  nur das zu untersuchen, was wir machen.“


Mit unverfrorener Arroganz und bemerkenswerter Klarheit skizzierte dieser Senior-Berater seine Beteiligung am Geheimstaat.  Tatsächlich sind die Funktionäre des Geheimstaates, seien es nun Regierungsbeamte oder die Wirtschafts- und Bankelite unseres Landes oder ihre Stellvertreter, diejenigen, die zwangsläufig zu Tätern von Staatsverbrechen gegen die Demokratie werden - zu Urhebern der zuvor genannten historischen SCADs wie auch von 9/11 und der sie begleitenden Angriffe mit Anthrax in 2001.[26]

Hand in Hand, Stück für Stück, zerstören sie die repräsentative Demokratie, die wir von unseren Vorvätern geerbt haben, die, nebenbei bemerkt, uns vor solchem Verrat hartnäckig gewarnt und diesen vorausgesagt haben.[27]


Ein anderer Aspekt, der zur Zerstörung unserer Republik beiträgt, ist die Unwissenheit der allgemeinen Bürger/innen

(absichtlich oder nicht) und/oder ihre Zustimmung (bewusst oder nicht).

Dies ist der Ansatzpunkt, wo die 9/11-Wahrheitsbewegung und andere Bewegungen, die für Transparenz und Demokratie arbeiten, eine beträchtliche Wirkung entfalten können. Es gibt zahlreiche aktive Gruppen in der ganzen Welt, deren Mitglieder über verschiedenste Themen informiert sind. Sie arbeiten sorgfältig, um Gesellschaften zu bilden und zu verändern, so dass alle Menschen Gesundheit, Wohlergehen, Eigenständigkeit, eine nachhaltige Umwelt und die richtigen Informationen haben, um sachkundige Entscheidungen zu fällen.


Wie beeinflusst unser Wissen über SCADs und der Geheimpolitik die Art und Weise, wie wir Einzelnen die Beweise näherbringen, der aufzeigt, dass unsere Regierung uns über den 11. September belügt?


Nun hat dieser Aufsatz begründet, dass das Vorwissen einer Person über schwere politische Verbrechen dafür entscheidend ist, ob sie über den 11. September verstummt oder nicht  - bzw. ob es mit ihr noch schlimmer wird.


Deshalb werden wir Aktivist/inn/en der Wahrheit von 9/11 erfolgreicher darin sein, Leute mit unseren Informationen zu überzeugen, wenn wir zuerst erheben, was unsere Gegenüber bereits wissen.

Dann können wir in einen Dialog mit ihnen eintreten, der auf ihrem tatsächlichen Wissenstand gründet statt auf dem Wissen, das wir bei ihnen vorzufinden wünschten.


Offenbar sind das Vorwissen über Staatsverbrechen gegen die Demokratie und ein Verstehen der Geheimpolitik Vorteile, die uns dazu befähigen, jene Signale zu entdecken, die uns davor warnen, dass man uns wieder einmal zu täuschen versucht. Jedoch werden wir im nächsten Abschnitt sehen, dass das Entdecken solcher Signale einige Leute nicht kompetent macht, sondern sie schwächt. Dies kann daran liegen, dass sie Opfer einer „erlernten Hilflosigkeit“ sind.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis aller Teile


Nächster Teil 14: Die erlernte Hilflosigkeit

..............................

Anmerkungen:

[1] Lance deHaven-Smith, Beyond Conspiracy Theory: Patterns of High Crime in American Government, American Behavioral Scientist 53, no. 6 (February 2010): 795–825; diese ganze Ausgabe ist der Forschung an Staatsverbrechen gegen die Demokratie gewidmet.

Lance deHaven-Smith, When Political Crimes Are Inside Jobs: Detecting State Crimes Against Democracy, Administrative Theory & Praxis, 28, no. 3 (2006): 330–355.

Lance deHaven-Smith, Conspiracy Theory in America (University of Texas Press, 2013).

[2] Daniel K. Sage, http://colorado911truth.org/2013/08/an-overview-of-state-crimes-against-democracy-by-daniel-k-sage-phd ,  2013.

Siehe in diesem Artikel  auch für andere SCAD-ähnliche Operationen, die deHaven-Smith nicht erwähnt.

[3] http://globalresearch.ca/articles/LOB308A.html

[4] http://www.globalresearch.ca/the-tonkin-gulf-war-pretext-incidents-when-the-us-wants-to-start-a-war-it-lies/5341718

[5] http://whatreallyhappened.com/WRHARTICLES/northwoods.html

[6] Mike Lofgren, Anatomy of the Deep State”: http://billmoyers.com/2014/02/21/anatomy-of-the-deep-state/

[7] Peter Dale Scott, The Road to 9/11: Wealth, Empire, and the Future of America (University of California Press, 2007), 4.

[8] Ibid. 2.

[9] Robert B. Stinnett, Day of Deceit: The Truth About FDR and Pearl Harbor (Free Press; Touchstone edition, 2001).

[10] http://whatreallyhappened.com/WRHARTICLES/northwoods.html

[11] Alex Constantine, Virtual Government: CIA Mind Control Operations in America (Feral House, 1997), 35–66.

Carl Bernstein, The CIA and the Media: How America’s Most Powerful News Media Worked Hand in Glove with the Central Intelligence Agency and Why the Church Committee Covered It Up.” http://carlbernstein.com/magazine_cia_and_media.php

William Casey, CIA Director, 1981–1987, sagte offen: Wir werden wissen, dass unser Desinformationsprogramm erfüllt ist, wenn alles, was die amerikanische Öffentlichkeit glaubt, falsch ist.”

[12] Constantine, Virtual Government.

[13] https://en.wikipedia.org/wiki/Business_Plot

Ein exzellenter Artikel über bewiesene Verschwörungen: Shawn Hamilton, 27.Oktober 2014:

http://www.foreignpolicyjournal.com/2014/10/27/rethinking-conspiracy/

[14] deHaven-Smith, Conspiracy Theory in America, 108.

[15] Ibid.

[16] Ibid. 200.

[17] Ibid. 107.

Siehe die volle Depesche hier: http://jfkfacts.org/wp-content/uploads/2013/11/Countering-Warren-critics-040167.pdf.

[18] Ein Artikel. der die fortgesetzte Verwendung dieser Gesprächspunkte aufgreift: http://www.esquire.com/news-politics/a32744/jfk-conspiracy-theory-gopnik-essay/.

[19] Michael Rupperts Gespräch auf VHS, Truth and Lies About 9/11 [Lügen und Wahrheit über 9/11] war schon im Herbst 2001 erhältlich, und Nafeez Mosaddeq Amhed, The War on Freedom [Krieg gegen die Freiheit], wurde im Juli 2002 veröffentlicht.

[20] Adnan Zuberi, 9/11 in the Academic Community. Dieser exzellente Film zeigt detailliert das Tabu, das 9/11 in höheren Lehrinstitutionen darstellt: http://911inacademia.com/

[21] deHaven-Smith, Beyond Conspiracy Theory, 799.

[22] Ibid. 796.

[23] Ibid. 811.

[24] Greg Palast, The Best Democracy Money Can Buy, (First Plume Printing, 2003), 25.

[25] Ron Suskind, “Faith, Certainty and the Presidency of George W. Bush,” New York Times Magazine, October 17, 2004:http://www.nytimes.com/2004/10/17/magazine/17BUSH.html?ex=1255665600&en=890a96189e162076&ei=5090&partner=rssuserland&_r=1&

[26] Graeme MacQueen, The 2001 Anthrax Deception: The Case for a Domestic Conspiracy (Clarity Press, 2014).

[27] deHaven-Smith, Conspiracy Theory in America.

…...................................................

Die geheimen Top-Down-Mächte des "Tiefenstaats"  sind zu einer bedeutenden Bedrohung  für die Demokratie geworden.